2235886

Bill Gates hat ein Kot-Parfüm entwickelt

22.11.2016 | 10:48 Uhr |

Bill Gates hat im Rahmen eines Projekts ein Parfüm entwickeln lassen, das nach Kot riecht. Dabei wird ein ernstes Ziel verfolgt.

In einem Blog-Eintrag mit dem Titel "Smells of Success" (Der Geruch des Erfolgs) hat Bill Gates in der vergangenen Woche sein jüngstes Projekt vorgestellt: Die Entwicklung eines "Poop"-Parfüms, also eines Parfüms, das nach Kot riecht. Das Projekt wird von dem Schweizer Aromen- und Duftstoffhersteller Firmenich umgesetzt und von der Bill and Melinda Gates Foundation unterstützt.

Hintergrund: Die von dem Microsoft-Gründer und dessen Ehefrau geleitete Stiftung fördert den Bau von Toiletten in ärmlichen Gebieten, um dadurch die Verbreitung von Krankheiten und die Verschmutzung des Wassers zu bekämpfen. Die Nutzung der Toiletten wird aber oft von der Bevölkerung aufgrund der dort herrschenden Gerüche vermieden.

Normalerweise werden zur Bekämpfung die Toiletten-Gerüche einfach mit anderen Gerüchen überdeckt. Mithilfe der finanziellen Unterstützung der Bill and Melinda Gates Foundation hat Firmenich die chemischen Bestandteile ermittelt, die für die negativen Gerüche in Toiletten verantwortlich sind und ein entsprechendes synthetisches Parfüm entwickelt.

Dieses Parfüm wird wiederum dafür verwendet, um Duftstoffe zu entwickeln, die die Rezeptoren in der Nase blockieren, die die negativen Gerüche wahrnehmen. In der Toilette werden dann also nicht mehr die negativen Gerüche wahrgenommenen. Das Prinzip ist letztendlich vergleichbar mit dem Prinzip der Noise-Cancelling-Kopfhörer.

In seinem Blog-Eintrag berichtet Gates, dass er diese geruchsblockierenden Duftstoffe bereits selbst ausprobieren durfte. Anschließend habe er seine Nase in ein Glas mit dem Kot-Parfüm gehalten und keine negativen Gerüche mehr bemerkt. "Es hat sehr gut gerochen", so Gates. Im nächsten Schritt soll nun im Rahmen eines Pilotprojekts der Einsatz der neuen Duftstoffe in Toiletten in Afrika und Indien erprobt und die Reaktionen der Toilettennutzer analysiert werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2235886