167916

Sagem buhlt um Bundesdruckerei

17.06.2008 | 13:35 Uhr |

Der französische Elektronikkonzern Sagem hat Interesse an der Übernahme der deutschen Bundesdruckerei bekundet. Laut der Süddeutschen Zeitung soll vonseiten der deutsch-französischen Sagem-Tochter Sagem Orga ein Gebot für das Berliner Traditionsunternehmen abgegeben werden.

Damit macht der Anbieter von Sicherheitskarten dem Münchner Familienunternehmen Giesecke & Devrient (G&D) in letzter Minute Konkurrenz: Die Bieterfrist für die Bundesdruckerei endet morgen, Mittwoch. Allerdings hat die Bundesregierung Vorbehalte, das Unternehmen an einen ausländischen Konzern zu verkaufen. Diese seien in den sensiblen Pass- und Personendaten begründet, mit denen die Bundesdruckerei arbeitet.

Sagem versucht die Bedenken der Bundesregierung zu umgehen, indem das Gebot für die Bundesdruckerei durch die nach wie vor angeschlagene, deutsch-französische Sagem Orga abgegeben werden soll. Vor der Orga-Übernahme durch Sagem war das Unternehmen selbst Teil der Bundesdruckerei, schrieb hohe Verluste und konnte nur durch die finanzstarke Rückendeckung der Franzosen gerettet werden. Sagem gehört seinerseits wiederum dem ebenfalls französischen Hightech-Konzern Safran mit einem Umsatz von zwölf Mrd. Euro und 57.000 Mitarbeitern an. Neben Sagem Orga und G&D sei auch der TÜV Nord an der Bundesdruckerei interessiert, habe bislang jedoch kein Angebot für eine Übernahme abgegeben.

Die Bundesdruckerei durchlief bereits im Jahr 2000 einen Verkaufsprozess, konnte sich aber unter einem neuen Besitzer nicht erholen und geriet zwei Jahre später unter massiven Druck. Nun stehen rund 75 Prozent des Unternehmens zum freien Verkauf, während der Bund eine Sperrminorität von 25,1 Prozent erwerben will. Der Marktwert des Unternehmens wird von Finanzkreisen für 100 Prozent zwischen 750 Mio. und einer Mrd. Euro angesiedelt. Als Übernahmefavorit wird weiterhin G&D gehandelt. Mögliche Kooperationslösungen mit Sagem oder anderen ausländischen Interessenten könne sich der Münchner Chipkarten- und Geldnotendruckkonzern der Financial Times Deutschland zufolge nicht vorstellen. Auf welcher Grundlage Sagem jedoch eine ernstzunehmende Offerte abgeben soll, sei ungewiss, da der Konzern noch keinen Einblick in die Bücher der Bundesdruckerei genommen habe. (pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
167916