Bewegungssteuerung

Kinect-SDK ab 2012 auch für Unternehmen verfügbar

Dienstag, 01.11.2011 | 09:05 von Denise Bergert
© Microsoft
Auto-Hersteller Toyota und die Interaktiv-Agentur Razorfish haben sich bereits für eine kommerzielle Nutzung der Bewegungssteuerung angemeldet.
Vor wenigen Wochen veröffentlichte Microsoft einen Entwickler-Baukasten für seine Bewegungssteuerung Kinect, mit der Bastler eigene Anwendungen für die Kamera erstellen können. Die Beta-Version blieb bislang jedoch nur wissenschaftlichen und privaten Projekten vorbehalten. Das soll sich Anfang 2012 ändern. Wie Microsoft heute bekannt gab, wird der Redmonder Konzern im nächsten Jahr auch ein Kinect-SDK für kommerzielle Anwendungen veröffentlichen.

Aktuell haben sich bereits über 200 Firmen für eine Lizenz vormerken lassen und testen die Bewegungssteuerung im Rahmen eines speziellen Firmen-Programms. Unter den zukünftigen Anwendern finden sich der Auto-Bauer Toyota sowie die Interaktiv-Agentur Razorfish. In Zukunft könnte Kinect also auch in Fahrzeugen oder bei der Bedienung von Computersystemen zum Einsatz kommen. Konkrete Pläne der teilnehmenden Firmen liegen derzeit jedoch noch nicht vor.

Die Bewegungssteuerung Kinect ist seit November 2010 für die HD-Konsole Xbox 360 erhältlich. Kurz nach dem Release entdeckte auch die PC-Hacker-Szene die Möglichkeiten der Kamera und veröffentlichte zahlreiche Mods für Windows-7-Systeme. Als Reaktion folgte ein offizielles SDK  von Microsoft, das derzeit jedoch nur auf der aktuellen Windows-Version läuft. Ob auch eine Windows-8-Fassung geplant ist, hat Microsoft noch nicht bestätigt.

Dienstag, 01.11.2011 | 09:05 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1161331