2204585

Betrugsvorwürfe gegen ASUS und MSI bei GTX-1080-Karten

22.06.2016 | 15:44 Uhr |

ASUS und MSI haben übertaktete Testexemplare ihrer Grafikkarten mit GTX-1080-Chipsatz verschickt.

Die Webseite TechPowerUp berichtet, dass die Hersteller ASUS und MSI zu Testzwecken Muster ihrer Grafikkarten GTX 1080 zugeschickt haben, die im Vergleich zu den im Handel angebotenen Karten leicht übertaktet waren. Damit wollten sich beide Unternehmen offenbar höhere Werte in Benchmarks verschaffen, um im Vergleich zur Konkurrenz besser dazustehen.

Als Erklärung für die angepassten Taktungen gaben beide Firmen an, dass Nutzer die vorgenommenen Erhöhungen des Takts auch selbst über mitgelieferte Programme vornehmen könnten. Bei MSI ist dafür das Programm MSI Gaming zuständig, bei ASUS hingegen das Tool GPU Tweak II.

Grafikkarten mit GTX-1080-Chipsatz verfügen über drei unterschiedliche Taktungen namens „Gaming Mode“, „Overclock“ und „Silent Mode“, normalerweise werden die Karten mit der Taktung für Spiele ausgeliefert. ASUS und MSI hingegen verschickten Testexemplare, die in den übertakteten Modus versetzt wurden. Dies sorgt jedoch nur für eine Verbesserung der Werte im einstelligen Prozentbereich.

Nvidia GTX 1080 im Unboxing

Verlagsangebot: PC-WELT-PCs jetzt mit GTX 1080 und 1070

0 Kommentare zu diesem Artikel
2204585