247873

Betrug: Gefährliche Geldversprechen

20.03.2000 | 15:04 Uhr |

Zur Zeit kursieren Mails, die den Lesern Geld für das Weitersenden der Nachrichten versprechen. In den Mitteilungen wird behauptet, es handle sich um Umfragen von Microsoft und AOL oder Virenschutz-Updates. Der geringste Schaden ist, dass das versprochene Geld nie eintrifft. Die angehängte Update-Datei entpuppt sich jedoch als Trojanisches Pferd.

Zur Zeit kursieren Mails, die den Lesern viel Geld versprechen. In einer Mitteilung wird beispielsweise behauptet, es handle sich um eine Umfrage von Microsoft und AOL. Das Absenden beziehungsweise Weiterleiten an Freunde und Bekannte bringe bis zu 240 Dollar ein. Bei den Nachrichten handelt es sich aber offensichtlich um Hoaxes (siehe Glossar): Die genannten Firmen führen solche Befragungen nicht durch.

In einem anderen Fall fordert ein "Update-Mail" auf, den "integrierten Virenschutz" der Mail-Anbieter zu aktualisieren. "Bitte Updatet euer System, indem ihr den Dateianhang ausführt" heißt es da. Die Nachricht verspricht 1,50 Dollar für jeden Benutzer, an den die Mail weitergeleitet würde. Stutzig sollte den Anwender bereits machen, dass McAffe (statt McAfee) und die Mail-Adresse cash_with_mcaffe@intermail.com als Quelle des Geldsegens genannt wird.

Vor dem geforderten Ausführen des Mail-Anhangs kann nur gewarnt werden. Es handelt sich um ein Trojanisches Pferd (siehe Glossar), das nach ersten Analysen auf jeden Fall die Datei WIN.INI und die Registry verändert und wohl auch die CD-Schublade betätigt.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit: Gehen sie sorgfältig mit Mail-Anhängen um. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie die Absender nicht kennen oder Mail von bekannten Adressen kommt, in denen die Anhänge nicht persönlich (zum Beispiel nach der gewohnten Anrede) angekündigt worden sind. (PC-WELT, 20.03.2000, hr/ kk)

Wurm "schmilzt" Bildschirm (PC-WELT Online, 14.3.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
247873