Rollenspiel

Blizzard lockert Bestimmungen der digitalen Version von Diablo III

Samstag, 30.06.2012 | 16:15 von Michael Söldner
© blizzard.com
Wer das PC-Rollenspiel Diablo III auf digitalem Wege erstanden hat, wird künftig mit weniger Einschränkungen konfrontiert.
Blizzard hat zwei der von Käufern besonders kritisierten Beschränkungen in Diablo III aufgehoben. Bislang waren die digital erworbenen Versionen des PC-Rollenspiels auf den ersten Akt beschränkt, Spieler konnten zudem die Grenze des Erfahrungslevels 13 nicht überschreiten. Mit dem Patch 1.0.3a wird diese Eingrenzung aufgehoben.

Wer Diablo III  als Download-Version erworben hat, konnte zwar auch bislang den vollen Umfang des Spiels genießen, jedoch erst nach einer Frist von 72 Stunden. Diese Wartezeit sollte dazu dienen, einen eventuellen Kreditkarten-Betrug zu verhindern. Blizzard gesteht nun jedoch ein, dass dieses Vorgehen unnötig gewesen sei.

Im Zeitraum der ersten 72 Stunden nach dem Kauf einer digitalen Ausgabe von Diablo III gelten jedoch auch weiterhin Beschränkungen, die sich auf das Auktionshaus , das Einloggen in öffentliche Spiele, den Tausch von Gegenständen oder sogar den Chat beziehen. Durch die Neuregelung können Fans, die sich gegen den Kauf einer im Handel erhältlichen Version entschieden haben, aber immerhin ihren Charakter unbegrenzt vorantreiben und auch innerhalb der Frist das komplette Spiel genießen.

Gamescom 2011 - Diablo 3 angespielt
Gamescom 2011 - Diablo 3 angespielt
Samstag, 30.06.2012 | 16:15 von Michael Söldner
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1508456