Beschränkungen

Blizzard will Diablo III vor Cheatern schützen

Donnerstag den 19.07.2012 um 05:16 Uhr

von Denise Bergert

© Blizzard
In naher Zukunft will Blizzard Sperren für das Erstellen von neuen Charakteren einführen. Damit sollen Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen von Diablo III verhindert werden.
Wie Entwickler Blizzard heute bestätigte, will das Studio in den nächsten Monaten Änderungen an Diablo III vornehmen und neue Beschränkungen für Spieler einführen. Dabei soll festgelegt werden, wie viele neue Spiele Nutzer innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens eröffnen dürfen. Blizzard führe derzeit noch Tests durch, mit deren Hilfe dieser Zeitrahmen genau festgelegt werden soll. Damit will das Unternehmen sicher gehen, mit den Beschränkungen nur die Spieler zu bestrafen, die gegen die Nutzungsbedingungen von Diablo III verstoßen. Als Beispiel nennt Blizzard Bots, die neue Spiele in kurzen Zeitabständen generieren.

Die Nutzung derartiger unerlaubter Hilfsmittel schadet laut Blizzard nicht nur der Stabilität des Spiels, sondern beeinflusst auch den Handel in Diablo III . Obwohl Blizzard gegen derartige Verstöße mit Bann-Wellen vorgeht, sollen die zusätzlichen Beschränkungen helfen, Diablo III zeitnah vor Betrügern zu schützen.

 

Um keine ehrlichen Spieler mit dieser Maßnahme zu beeinträchtigen, bittet Blizzard um Mithilfe bei der Einführung der neuen Limits. Sollten Nutzer eine entsprechende Warnmeldung ungerechtfertigt erhalten, sind sie aufgefordert, dies an Blizzard zu melden. Mit dem Spieler-Feedback sollen die zeitlichen Beschränkungen dann so angepasst werden, dass nur Cheater- und Bot-Nutzer von ihnen ausgebremst werden.

Gamescom 2011 - Diablo 3 angespielt
Gamescom 2011 - Diablo 3 angespielt

Donnerstag den 19.07.2012 um 05:16 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1523696