Bereits auf den Straßen

Google baut fahrerlose Roboter-Autos

Montag den 11.10.2010 um 14:21 Uhr

von Benjamin Schischka

Google setzt Toyota Prius ein (Foto: Toyota)
Vergrößern Google setzt Toyota Prius ein (Foto: Toyota)
© Toyota
Es klingt wie ein Science-Fiction-Film – Google baut Roboter-Autos mit Autopilot. Mit Kamera, Radar und Laser fahren sie bereits im öffentlichen Straßenverkehr.
Kommt Google nicht nur auf den Fernseher ins Wohnzimmer, sondern auch ins Auto auf die Straße? Zumindest in den USA ist das jetzt schon der Fall. Dort haben Google-Test-Autos im öffentlichen Straßenverkehr bereits 225.000 km zurückgelegt. Das Besondere: Sie werden komplett von Software gesteuert. Die Test-Fahrer sitzen nur im Auto, um im Notfall eingreifen zu können. Ziel der Google-Entwickler: Weniger Unfälle und effizientere Straßennutzung.

Um auf die Umgebung reagieren zu können, besitzen die Google-Autos eine Spezial-Ausrüstung: Kameras, Radar- und Lasersensoren messen den Abstand zu anderen Autos und erkennen Fußgänger und Radfahrer. Per GPS errechnet das Google-Auto seine Position. Die anfallenden Datenmengen werden in Google-Datenzentren ausgewertet. Für seine Test-Autos arbeitet Google mit Ingenieuren zusammen, die an Roboterrennen der Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums DARPA teilgenommen haben. Die Polizei vor Ort sei ebenfalls stets informiert, betont Google.

Der stattliche Kilometer-Zähler und die Zusammenarbeit mit erfahrenen Ingenieuren belegt: Die Google-Autos sind ein wichtiges Projekt für den Suchmaschinen-Giganten. Stellt sich die Frage, ob die Unfall-Reduzierung wirklich das einzige Ziel von Google ist? Wohl kaum, denn in großen Mengen eingesetzt, würden Roboter-Autos viele wertvolle Daten liefern: Eine Live-Aktualisierung von Google Maps etwa liegt nahe.
Welche Chancen und Gefahren bringen die Roboter-Autos? Schreiben Sie uns Ihre Meinung im Forum!

Montag den 11.10.2010 um 14:21 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
605872