Bereits Windows 95 hatte ähnliches Problem

Mittwoch den 15.09.2004 um 17:21 Uhr

von Andreas Kroschel, Thorsten Eggeling

Erfahrene Windows-Benutzer erinnern sich: Das gab es schon einmal, und zwar unter Windows 95. Damals hatte Microsoft vergessen, bei der Einrichtung des DFÜ-Netzwerks die Bindung der Datei- und Druckerfreigabe an den DFÜ-Adapter zu lösen.

Das heißt, dieser Dienst wurde auch über den DFÜ-Adapter und damit weltweit angeboten, sobald Sie sich einwählten. Ein Update des DFÜ-Netzwerks behob seinerzeit diesen Bug. Dass die Datei- und Druckerfreigabe seitdem nicht mehr an dem DFÜ-Adapter gebunden ist, können Sie auf Ihrem eigenen System nachprüfen: Klicken Sie der rechten Maustaste auf "Netzwerkumgebung" und wählen Sie "Eigenschaften". Das wiederholen Sie mit dem Icon Ihrer DFÜ-Verbindung und wählen die Registerkarte "Netzwerk": An der Checkbox "Datei- und Druckerfreigabe" ist kein Häkchen, das heißt, dieser Dienst sollte also über das DFÜ-Netzwerk nicht angeboten werden.

Für Windows XP ohne Service Pack stimmte das auch. Seit SP1 ist diese Einstellung jedoch Makulatur und bewirkt gar nichts mehr, das heißt, die Datei- und Druckerfreigabe ist generell an jeden, auch an den DFÜ-Adapter gebunden. Das alleine ist schon ein dicker Bug, könnte man doch potenziell Ihre Freigaben im Internet wieder sehen. Schlimme Auswirkungen hatte das jedoch keine, da jede DFÜ-Verbindung grundsätzlich mit aktivierter Firewall angelegt wurde.

Wenn Sie sie deaktivieren wollten, erschien eine unübersehbare Dialogbox, dass Sie damit Zugriff auf Ihren Computer gewähren würden. Trotz des Bugs in SP1 war die Firewall-Konfiguration auf diese Weise sauber gelöst: Die DFÜ-Verbindung konnten Sie mit Firewall, ihre interne Netzwerkkarte ohne betreiben, denn hier sollten die Zugriffe auf das Windows-Netzwerk ja gestattet sein.

Mittwoch den 15.09.2004 um 17:21 Uhr

von Andreas Kroschel, Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
145947