Bereits Windows 95 hatte ähnliches Problem

Mittwoch den 15.09.2004 um 17:21 Uhr

von Andreas Kroschel, Thorsten Eggeling

Erfahrene Windows-Benutzer erinnern sich: Das gab es schon einmal, und zwar unter Windows 95. Damals hatte Microsoft vergessen, bei der Einrichtung des DFÜ-Netzwerks die Bindung der Datei- und Druckerfreigabe an den DFÜ-Adapter zu lösen.

Das heißt, dieser Dienst wurde auch über den DFÜ-Adapter und damit weltweit angeboten, sobald Sie sich einwählten. Ein Update des DFÜ-Netzwerks behob seinerzeit diesen Bug. Dass die Datei- und Druckerfreigabe seitdem nicht mehr an dem DFÜ-Adapter gebunden ist, können Sie auf Ihrem eigenen System nachprüfen: Klicken Sie der rechten Maustaste auf "Netzwerkumgebung" und wählen Sie "Eigenschaften". Das wiederholen Sie mit dem Icon Ihrer DFÜ-Verbindung und wählen die Registerkarte "Netzwerk": An der Checkbox "Datei- und Druckerfreigabe" ist kein Häkchen, das heißt, dieser Dienst sollte also über das DFÜ-Netzwerk nicht angeboten werden.

© 2014

Für Windows XP ohne Service Pack stimmte das auch. Seit SP1 ist diese Einstellung jedoch Makulatur und bewirkt gar nichts mehr, das heißt, die Datei- und Druckerfreigabe ist generell an jeden, auch an den DFÜ-Adapter gebunden. Das alleine ist schon ein dicker Bug, könnte man doch potenziell Ihre Freigaben im Internet wieder sehen. Schlimme Auswirkungen hatte das jedoch keine, da jede DFÜ-Verbindung grundsätzlich mit aktivierter Firewall angelegt wurde.

© 2014

Wenn Sie sie deaktivieren wollten, erschien eine unübersehbare Dialogbox, dass Sie damit Zugriff auf Ihren Computer gewähren würden. Trotz des Bugs in SP1 war die Firewall-Konfiguration auf diese Weise sauber gelöst: Die DFÜ-Verbindung konnten Sie mit Firewall, ihre interne Netzwerkkarte ohne betreiben, denn hier sollten die Zugriffe auf das Windows-Netzwerk ja gestattet sein.

Mittwoch den 15.09.2004 um 17:21 Uhr

von Andreas Kroschel, Thorsten Eggeling

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
145947