189907

Benq will weitere unrentable Bereiche schließen

18.10.2006 | 12:11 Uhr |

Der angeschlagene taiwanische Benq-Konzern setzt seinen weltweiten Schrumpfungsprozess fort. Wie einheimische Medien berichten, wollen die Taiwanesen ihren Ableger in Argentinien schließen. Benq dementiert diese konkreten Pläne zwar, räumte aber ein, dass unrentable Bereiche geschlossen würden.

Rund um den Globus baut Benq Kapazitäten ab. In Mexiko wird eine Fertigungslinie für Mobiltelefone geschlossen, in Taiwan werden ebenfalls Stellen abgebaut ( die PC-WELT berichtete ). Die deutsche Tochtergesellschaft Benq-Mobile ließ Benq Insolvenz anmelden und auch der Verkauf sonstiger Benq-Geräte ist in Deutschland eingebrochen ( PC-WELT-Bericht ). Als nächstes scheint nun die argentinische Tochter von Benq an der Reihe zu sein. Benq denke demnach über die Schließung seines argentinischen Ablegers nach. Zumindest berichten das diverse Medien aus dem südamerikanischen Staat.

Benq dementierte diese Berichte zwar, räumte aber ein, dass es die Finanzlage aller Unternehmensbereiche überprüfen werde. Benq plane in der Tat solche Bereiche zu schließen, die die Ertragslage des Unternehmens negativ beeinflussen würden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
189907