Benchmark

Google Chrome als App für iPhone & iPad erschienen

Freitag, 29.06.2012 | 13:10 von Benjamin Schischka
Google Chrome für iPhone & iPad
Vergrößern Google Chrome für iPhone & iPad
Der Google-Browser Chrome ist ab sofort auch für iPhone, iPod touch und iPad verfügbar. Wir haben uns Chrome für iPhone/iPad angeschaut und einen Benchmark durchgeführt.
Google Chrome ist ab sofort nicht nur als App für Android-Geräte verfügbar, sondern auch für iPhone, iPod touch und iPad. Google verspricht die gleiche schnelle und einfach handzuhabende Chrome-Erfahrung wie auf anderen Geräten. Wer sich in der App mit seinem Google-Account anmeldet, hat optional Lesezeichen, geöffnete Tabs, Passwörter und Omnibox-Daten vom Laptop oder dem Desktop-Rechner synchronisiert parat.
 
Den Download der Chrome-App finden iPhone- und iPad-User in iTunes . Browser-Tabs lassen sich wie Spielkarten auffächern und überfliegen, beschreibt Google die Tabbed-Browsing-Funktion. Auf dem iPad können Sie zum Wechseln der Tabs mit dem Finger von Rand zu Rand wischen. Von Chrome am PC aus können Sie via Klick Seiten an das iPhone oder iPad schicken, um sie später unterwegs zu lesen.
 
Die iPhone-App von Chrome verfügt wie der große Bruder vom PC ebenfalls über einen Inkognito-Modus. Solange Sie in diesem surfen, speichert die Browser-App keine verräterischen Spuren.
 
Die ersten Kundenrezensionen der App sind sehr gut und preisen vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Das wollten wir genauer wissen und haben Google Chrome und zum Vergleich Safari auf einem iPad 2 via WLAN einem Benchmark unterzogen. Zum Einsatz kam SunSpider 0.9.1, das die JavaScript-Engine benchmarkt. Das Ergebnis: Während Chrome für den Test 7242 Millisekunden benötigte, war Safari mit 1811 Millisekunden deutlich schneller. Im Peacekeeper-HTML-Benchmark schlug sich Safari mit 378 Punkten ebenfalls wackerer als Chrome mit 262 Punkten. Hier war der Abstand aber nicht so groß. Zugute halten muss man Google Chrome seine schlanke Oberfläche. Sie sorgte bei uns für ein subjektiv flottes Surfen.

Doch warum ist Chrome objektiv langsamer? Auf iOS, dem Betriebssystem von iPhone und iPad, kann Google nicht auf seine sonst eingesetzte JavaScript-Engine V8 zurückgreifen. Apple gestattet nur die Verwendung der Engine WebKit. Selbst setzt Apple mit Safari jedoch auf Nitro. Chrome kann Safari auf dem iPad oder iPhone also in Sachen Geschwindigkeit keine Paroli bieten. Sie können Sich das ganze wie ein Auto vorstellen. Egal welches Modell Sie auf dem iPad oder iPhone wählen, es steckt immer der gleiche Motor drinn. Nur Safari hat einen eigenen Antrieb.

Und weil Apple das Ändern des Standardbrowsers nicht erlaubt (Safari ist Standard), bringt die Veröffentlichung der Chrome-App Google noch weniger Vorteile. Safari auf dem iPhone zu verdrängen ist faktisch nicht möglich. Vermutlich geht es Google vor allem um die Synchronisierfunktion, die User dazu zwingt, sich mit ihrem Google-Konto anzumelden. So behält der Konzern seine User im eigenen Ökosystem.

Die Chrome-App wiegt 12,8 MB und ist auch auf Deutsch verfügbar. Sie erfordert iOS 4.3 oder höher.

Dieser Artikel entstand mit Material von unserem Schwestermagazin macworld.co.uk .

Freitag, 29.06.2012 | 13:10 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1507377