Battlefield 3

Hacker starten Angriff auf Anti-Cheat-Service

Mittwoch den 25.01.2012 um 18:10 Uhr

von Michael Söldner

Eine Hackergruppe hat einen Angriff auf Spieler des Ego-Shooters Battlefield 3 verübt und verwehrt diesen den Zugriff auf den Anti-Cheat-Service PunkBuster.
Der eigentlich gegen Cheater gerichtete Dienst PunkBuster , der von großen Herstellern wie Electronic Arts, Activision oder Ubisoft genutzt wird, stößt in der Community nicht nur auf Gegenliebe. Nun haben mehrere Hacker einen Angriff auf Spieler des Ego-Shooters Battlefield 3 verübt. Die Opfer der Attacke können sich nicht mehr für PunkBuster anmelden und somit auch keine Online-Spiele mehr austragen.

Publisher Electronic Arts hat sich bereits zu dem Angriff geäußert und entschuldigt sich für die Verbindungsprobleme mit Servern, die PunkBuster nutzen. Das Problem sei jedoch auf wenige PC-Spieler von Battlefield 3 beschränkt, Käufer der Xbox-360- oder PS3-Fassung wären von diesem Angriff nicht betroffen.



Der Hersteller verspricht zudem eine baldige Lösung für die Verbindungsprobleme der PC-Spieler, die derartige Angriffe in der Zukunft weiterhin unterbinden soll. Als Zwischenlösung bittet Electronic Arts alle vom Problem betroffenen Spieler darum, auf Server auszuweichen, die den Anti-Cheat-Service PunkBuster nicht einsetzen. Ein entsprechender Filter würde im Multiplayer Server Browser angeboten.

Mittwoch den 25.01.2012 um 18:10 Uhr

von Michael Söldner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1307275