04.08.2012, 05:13

Michael Söldner

Bastler

Schmerz-Controller für Segas Mega Drive vorgestellt

©youtube.com

Eine Modifikation der betagten Mega-Drive-Konsole lässt die im Spiel zugefügten Schmerzen durch Stromstöße real werden.
Normalerweise tragen Spieler keine Schäden davon, wenn ihr Avatar in der virtuellen Welt verletzt wird. Eine interessante Modifikation namens Genezap hebt diese Grenze nun auf. Die beiden Bastler Dyak und Furrtek haben die Controller von Segas klassischer Spielkonsole Mega Drive (in Nordamerika: Sega Genesis) dahingehend verändert, dass Schmerzen im Spiel auch für den Spieler spürbar werden.

Hierfür haben die beiden jeweils ein Hundehalsband mit ihrem Controller verbunden, dass eigentlich dafür eingesetzt wird, die Vierbeiner mit Stromstößen vom Bellen abzuhalten. Durch Änderungen am Code von Spielen wie Sonic oder Golden Axe sendet die Konsole nun einen Stromstoß an den Spieler, sobald dieser in der virtuellen Welt Energie verliert.

Eine Verbreitung in künftigen Spielkonsolen dürfte jedoch nahezu ausgeschlossen sein. Im Video der beiden Franzosen wird deutlich, dass die Stromstöße durchaus sehr schmerzhaft sind. Der Großteil der Videospieler dürfte wohl also lieber an der Barriere zwischen Bildschirm und realer Welt festhalten wollen.
Tron, Sokoban & Co.: 55 geniale Kult-Spiele im Flash-Format

Interessant ist das Konzept aber trotzdem. Wer das System nachbauen möchte, findet hier eine Bauanleitung.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1540972
Content Management by InterRed