82346

Ballmer: Linux ist doch billiger

17.07.2002 | 16:01 Uhr |

Microsoft gibt seine bisherige Haltung, dass Linux teurer als vergleichbare Windows-Lösungen sei, auf. In einem neuen Ansatz soll nun der Mehrwert der integrierten Microsoft-Produkte hervorgehoben werden.

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat eine neue Position seines Konzerns gegenüber Linux definiert. Dies geht aus einem Bericht des US-Dienstes VARBusiness hervor. So gibt der Redmonder Konzern seinen bisherigen Standpunkt auf, demzufolge Microsoft die billigste Lösung bietet. Der Konzern wolle sich ab sofort auf den Mehrwert seiner Produkte konzentrieren.

"Bis jetzt war unsere Position, dass wir der billigste Anbieter sind", erklärte Ballmer auf der Fusion-Partnerkonferenz in Los Angeles. "Wir haben jetzt in Linux einen einzigartigen Konkurrenten. Wir können nicht billiger anbieten als Linux. Für uns als Unternehmen bedeutet das eine völlig neue Welt."

Das Unternehmen müsse nun lernen, den Mehrwert seiner Produkte auch zu verkaufen. Kunden müsse Ballmer zufolge deutlich gemacht werden, dass Microsoft-Produkte zwar mehr kosten, im Gegenzug aber über viele Funktionen und Zusatznutzen verfügen - diese würden dann im Endeffekt zu Kostenersparnissen führen.

Steve Ballmer appelliert an die Belegschaft (PC-WELT Online, 10.06.2002)

Microsoft drängt Kunden in Abo-Verträge (PC-WELT Online, 03.06.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
82346