120930

BackUp Maker in neuer Version

18.02.2007 | 14:57 Uhr |

Mit dem BackUp Maker wirken Sie dem ungewollten Datenverlust mit regelmäßig und selbstständig erstellten Backups entgegen. Mit der neuen Version 5.110 profitieren Sie von einer optimierten Zusammenarbeit mit dem neuen Betriebssystem Windows Vista.

Zu Papier gebrachte Texte oder Datensammlungen können zwar verlegt werden, doch ein Stromausfall kann ihnen in der Regel nichts anhaben. Bei digital auf dem PC abgelegten Daten reicht oft schon ein Systemabsturz, Virenbefall oder ein festgefahrener Festplatten-Lesekopf, um alle wichtigen Dateien dauerhaft zu zerstören. Mit regelmäßigen Backups kann diesem Schreckensszenario jedoch entgegengewirkt werden. Probleme bei der Bedienung oder aufwändige Sicherungsaktionen verleiten Anwender jedoch schnell, derartige Backups zu verschieben, bis es zu spät ist.

Der BackUp Maker verspricht hingegen trotz umfangreicher Funktionen eine kinderleichte Handhabung. Mit einem elektronischen Assistenten können selbst PC-Neulinge ohne Probleme ein Backup erstellen. Schritt für Schritt kann hier festgelegt werden, welche Verzeichnisse und Dateien gesichert werden sollen und welches Laufwerk die Sicherheitskopien aufnehmen soll. Wahlweise startet das Backup sogar gänzlich selbstständig zu im Vorfeld festgelegten Zeiten. Profis hingegen lassen das Backup auf einem FTP-Server erstellen oder gleich auf eine CD oder DVD brennen. Mehrere Versionen eines Backups sorgen für noch mehr Sicherheit, wenn beispielsweise ältere Versionen einer Datei benötigt werden. Alle Sicherungen werden in einem Zip-Archiv angelegt, wodurch zusätzlich Speicherplatz gespart werden kann.

Schon die Version 5.1 des Backup Makers war Windows Vista kompatibel. Das Erscheinen des neuen Betriebssystems zwang die Entwickler der Software jedoch zu einer weiteren Optimierung und Anpassung. So wird der Arbeitsspeicher nun noch effizienter genutzt und ein ausführliches Fehlerprotokoll gibt Auskunft über fehlgeschlagene Sicherungsvorgänge. Backup Maker 5.11 kann in der kostenlosen Standard-Version uneingeschränkt von Privatanwendern genutzt werden. Hierbei ist jedoch nur eine Sicherung von Dateien möglich, die kleiner sind als ein Megabyte. Die Professional-Version weist diese Einschränkung nicht mehr auf und kostet für Privatanwender 25 Euro, für Firmen ist sie für 50 Euro zu haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
120930