2234013

Babymoov: Sicherheitslücken in Baby-Monitoringsystem

14.11.2016 | 15:14 Uhr |

Forscher der FH Aachen haben gravierenden Sicherheitslücken in Baby-Monitoringsystemen von Babymoov entdeckt.

Herkömmliche Babyphone im Kinderzimmer wurden längst durch sogenannte Baby-Monitoringsysteme ersetzt. Dabei wird eine Kamera im Zimmer des Sprösslings angebracht, die mit dem Internet verbunden wird und ihr Live-Videobild auf das Smartphone oder den Tablet-PC der Eltern überträgt. Dass diese Technik jedoch auch ihre Tücken hat, bewiesen Forscher der Fachhochschule Aachen nun in einer aktuellen Untersuchung .

Marko Schuba, Professor für Datennetze, IT-Sicherheit und IT-Forensik an der Fachhochschule Aachen, und seine Kollegen testeten das Baby-Monitoringsystem des Herstellers Babymoov auf Sicherheit. Bei der Untersuchung stießen die Forscher gleich auf mehrere gravierende Lücken. Schlimmer noch – laut Schuba sei das Sicherheitsniveau des Babymoov-Systems auf dem Niveau von „PCs vor 25 Jahren“. Durch die Cloud-Anbindung hätten potenzielle Angreifer gleich mehrere Möglichkeiten, die Kamera für ihre Zwecke zu manipulieren.

Nach nur wenigen Versuchen gelang es den Forschern, die Babymoov-Cloud zu übernehmen und so Zugriff auf mehr als 3.600 Kinderzimmer-Kameras des Herstellers zu erlangen. Ein großes Sicherheitsrisiko sei die Tatsache, dass viele Eltern das Standardpasswort nach der Erstinstallation der Kamera nicht austauschen. Wer sich absichern will, sollte zumindest dieses Passwort in regelmäßigen Abständen ändern.

Eine sichere Alternative zum Babymoov-System haben die Forscher eigenen Aussagen zufolge noch nicht gefunden. Auch Geräte anderer Hersteller greifen auf den selben Chipsatz zurück und bringen so auch die gleichen Schwachstellen mit. Babymoov scheint das Problem nicht zu interessieren. Die Forscher hätten das Unternehmen bereits mehrmals mit ihren Ergebnissen kontaktiert. Eine Antwort hätten sie nie bekommen.

Von der Heimautomatisierung zum Smart Home - ein Erfahrungsbericht

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2234013