58584

Babylon 6: Ein-Klick-Infotool übersetzt jetzt komplette Textpassagen

02.05.2006 | 13:04 Uhr |

Das Informations- und Übersetzungstool Babylon ist in der Version 6 erschienen. Die wichtigste Neuerung: Das Tool blendet nunmehr auf Mausklick auch Übersetzungen von ganzen Textpassagen ein. Mit an Bord sind diverse weitere Neuerungen und Verbesserungen.

Ein Mausklick und schon liefert das Tool jede Menge Informationen oder eine Übersetzung zu einem Begriff. Die Rede ist von Babylon und seiner praktischen One-Klick-Technologie. Fast genau zwei Jahre nach der Version 5 ist nun Babylon in der Version 6.0 erschienen.

Im Vergleich zur Vorgängerversion hat sich einiges getan. Neu hinzugekommen ist die Fließtextübersetzung per Mausklick. Babylon 6 ist in der Lage, komplette Sätze oder per mehrere Zeilen Text in 17 Sprachen zu übersetzen.

Dazu genügt, wie man es bei Babylon gewohnt ist, ein Klick (frei belegbar, beispielsweise STRG+rechte Maustaste) in den Text im Browser oder in einem Dokument. Anschließend öffnet sich das in der Systray schlummernde Babylon und blendet die Fließtextübersetzung ein, sobald man in der Sidebar unter "Aktivitäten" auf "Text Übersetzung" klickt.

Von und in welche Richtung übersetzt werden soll, kann der Anwender frei auswählen. Somit ist es beispielsweise möglich, einen Text von Englisch in Deutsch oder in eine der anderen 15 Sprachen zu übersetzen.

Zur Auswahl stehen folgende Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Niederländisch, Portugiesisch, Russisch, Japanisch, Chinesisch (traditionell / vereinfacht), Koreanisch, Türkisch, Hebräisch, Arabisch, Polnisch, Ukrainisch und Farsi.

Für die Fließtextübersetzung kommt eine Technologie des US-Unternehmens Language Engineering Company zum Einsatz.

Mit einer durch einen Menschen erstellten Übersetzung kann und will sich die Fließtextübersetzungsfunktion von Babylon nicht messen. Muss sie auch nicht. Im Kurztest lieferte die Textübersetzung passable Ergebnisse, die dabei helfen, den Sinn eines Textes zu verstehen. Vor allem erhält man die Übersetzung unheimlich bequem, ohne die gerade aktive Anwendung verlassen zu müssen. Per "Bleistiftsymbol" kann der Anwender nachträglich explizit festlegen, welche Textpassage genau übersetzt werden soll.

0 Kommentare zu diesem Artikel
58584