86904

Babyhandel im Internet

19.01.2001 | 11:46 Uhr |

In den USA hat eine Mutter ihre Zwillingsbabys übers Internet gleich an zwei adoptionswillige Paare verkauft. Tranda Wecker aus St. Louis hatte ihre beiden Mädchen über das Web-Angebot der kalifornischen Vermittlungsagentur Caring Heart zur Adoption angeboten. Mittlerweile ermittelt das FBI wegen Kindesentführung.

In den USA hat eine Mutter ihre Zwillingsbabys übers Internet gleich an zwei adoptionswillige Paare verkauft. Tranda Wecker aus St. Louis hatte ihre beiden Mädchen über das Web-Angebot der kalifornischen Vermittlungsagentur Caring Heart zur Adoption angeboten.

Ein britisches Ehepaar willigte ein, die Zwillinge gegen den Betrag von 25.000 Mark zu adoptieren. Zwei Monate zuvor hatte die leibliche Mutter allerdings schon amerikanischen Eheleuten die Kinder zugesagt. Das Paar hatte der Web-Adoptionsagentur mehr als 12.000 Mark bezahlt und die Mädchen bereits zu sich geholt.

Wecker schaffte es, die Kinder unter einem Vorwand wieder zu sich zu nehmen und den mehrbietenden Briten zu übergeben. Das Ehepaar aus Wales erfuhr bei der Übergabe von dem zweiten Elternpaar, entschloss sich aber, die inzwischen sechs Monate alten Zwillinge nach Großbritannien zu bringen. Die Adoptionseltern aus Kalifornien haben mittlerweile das FBI wegen Kindesentführung eingeschaltet. Die Caring-Heart-Besitzerin ist nicht mehr aufzufinden. (PC-WELT, 19.01.2001, jas)

`Netbaby`: Live-Geburt im Netz

Ebay stoppt Baby-Versteigerung

0 Kommentare zu diesem Artikel
86904