245904

Avira: Jeder Dritte würde auf fremden Rechnern schnüffeln

08.05.2007 | 13:20 Uhr |

Der Antiviren-Hersteller Avira hat seine Kunden darüber befragt, wie genau sie es mit der Privatsphäre anderer nehmen. Das Ergebnis: Gut ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer würde sich auf fremden Festplatten tummeln, wenn er denn die Gelegenheit dazu hätte. Doch bei den potenziellen Opfern zeigen sich die Teilnehmer wählerisch.

Fremde Rechner sind tabu - eigentlich. Doch in einem unbeobachteten Moment würden viele Anwender offenbar der Versuchung erliegen, in digitalen Angelegenheiten zu stöbern, die sie eigentlich nichts angehen und zudem in Teufels Küche bringen können. Avira befragt jeden Monat Anwender zu diversen Sicherheitsthemen, diesmal war die Wahrung der Privatsphäre anderer das Thema. 6623 Personen haben teilgenommen und beantwortet, ob und wenn ja, bei wem sie gerne schnüffeln möchten.

Immerhin 64,8 Prozent der Teilnehmer lehnen das Spionieren auf fremden PCs grundsätzlich ab - die übrigen 35,2 Prozent nehmen es nicht so genau. Dabei würde dieser Personenkreis am liebsten Rechner von unbekannten Personen unter die Lupe nehmen (10 Prozent). Für interne Geheimnisse im beruflichen Umfeld interessieren sich hingegen lediglich 3,9 Prozent. Hier mag allerdings auch die Furcht vor einer Entdeckung und den Folgen - wie etwa einer Entlassung - das geringe Interesse erklären.

Im Privatleben allerdings pfeifen wieder viele Anwender auf die Privatsphäre, 12,3 Prozent würden laut Avira gerne mal einen Blick auf den PC ihres Partners werfen. Beim Rest der Familie ist offenbar wenig zu erfahren, nur 1,9 Prozent interessieren sich für die Rechner von Verwandten.

Vorsicht ist dagegen geboten, wenn sich in Ihrem Freundeskreis ein neugieriger PC-Freak befindet: Acht Prozent der Teilnehmer gaben an, dass das Schnüffeln auf PCs von Bekannten für sie durchaus interessant wäre.

Als Schutz vor derartigen Spionageangriffen empfiehlt es sich, den Rechner mit einem Passwort zu versehen, das nicht unbedingt einfach zu erraten ist. Außerdem sollten Sie dieses Passwort sicher verwahren und möglichst niemandem nennen. Bei besonders sensiblen Daten wäre zudem der Einsatz von Verschlüsselungs-Tools ratsam. Auch regelmäßige Backups sind sinnvoll, beispielsweise wenn ein Dritter mutwillig Daten auf Ihrem Rechner löscht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
245904