1574892

Google listet Bettina Wulff als Prostituierte

10.09.2012 | 18:09 Uhr |

In der Google-Suchmaske werden bei der Eingabe des Begriffs „Bettina Wulff“ per Auto-Vervollständigung Keywords wie „Prostituierte“ und „Escort“ angezeigt. Diese Rufschädigung will Deutschlands ehemalige First Lady nun gerichtlich verbieten lassen.

Bettina Wulff, die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, hat heute Klage gegen den Suchmaschinen-Riese Google eingereicht. Grund ist das Auto-Vervollständigungsfeature der Website. Gibt man dort den Namen der ehemaligen First Lady ein, schlägt Google automatisch an erster Stelle Keywords wie „Prostituierte“ und „Escort“ vor. Diese Vorgehen betrachtet Wulff als Diffamierung und will den Suchmaschinen-Konzern nun dazu bringen, die entsprechenden Keyword-Vorschläge zu entfernen.

Google reagierte heute umgehend auf die Forderung und erklärte in einer offiziellen Stellungnahme, dass die Ergänzungen „das algorithmisch erzeugte Resultat mehrerer objektiver Faktoren, inklusive der Popularität der eingegebenen Suchbegriffe“ sei. Der Konzern spricht sich dabei von jeglicher Einflussnahme auf die Suchvorschläge frei und wird die Keywords folglich nicht entfernen.

Mann verliert Job durch Googles Auto-Vervollständigung

Bei anderen Begriffen scheint die Löschung von Auto-Vervollständigungsvorschlägen jedoch kein Problem für das Unternehmen darzustellen. So wurden seit dem Start der Funktion vor drei Jahren unter anderem Begriffe wie „Torrent“ oder „Keygen“ entfernt. Auch Jugendgefährdende Begriffe wanderten durch den öffentlichen Druck in den vergangenen Jahren immer wieder im Handumdrehen von der Vorschlags-Liste der Suchmaschine. Ob der Konzern dem Druck von Bettina Wulffs Anwälten also doch noch nachgeben wird, bleibt abzuwarten.

Hintergrund für die pikanten Suchbegriffe im Zusammenhang mit Bettina Wulff bilden Gerüchte um eine angebliche Rotlicht-Vergangenheit der Bundespräsidenten-Ehefrau. Wulff versichert jedoch per eidesstattlicher Erklärung, dass diese Mutmaßungen nicht der Wahrheit entsprächen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1574892