151360

Aus für Fertigungswerke

05.01.2001 | 12:48 Uhr |

Der japanische Elektronikriese NEC will angeblich acht Fertigungswerke innerhalb von zwei Jahren verkaufen. Dies sei Teil der Bemühungen, globale Ressourcen verstärkt auf vielversprechende Gebiete, wie die neue Generation von Kommunikationstechniken und Digitalgeräten zu konzentrieren.

Der japanische Elektronikriese NEC will angeblich acht Fertigungswerke innerhalb von zwei Jahren verkaufen. Nach Informationen der führenden japanischen Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" ist dies Teil der Bemühungen, globale Ressourcen verstärkt auf vielversprechende Gebiete, wie die neue Generation von Kommunikationstechniken und Digitalgeräten zu konzentrieren.

NEC führt bereits Verhandlungen mit potentiellen Käufern für ein Mobilfunkwerk in Mexiko. Zudem sollen fast alle Auslandswerke für Telekommunikations-Ausrüstungen abgestoßen werden. Ausnahme hiervon ist ein strategisch wichtiges Mobilfunkwerk in China. NEC wird dieses Werk möglicherweise an lokale Hersteller verkaufen.

Vier Computerwerke auf den Philippinen sowie in Malaysia und Frankreich sind ebenfalls heiße Kandidaten für den Verkauf. An seinen Werken für hochmoderne Chip-Technologien wird NEC aber festhalten.

Der scharfe Rückgang der Profitabilität bei Produktionsniederlassungen für Personal Computer und Telekommunikations-Ausrüstungen in Übersee, ist der Auslöser für die Entscheidung von NEC. (PC-WELT, 05.01.2001, dpa/ eb)

Chipfabrik in Erfurt? (PC-Welt Online, 02.01.2001)

Diese Prozessoren kommen 2001 (PC-Welt Online, 29.12.2000)

Intel baut ab jetzt 0,13 Micron-Chips (PC-Welt Online, 08.11.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
151360