144166

Aus Suse Linux wird endgültig Opensuse

11.08.2006 | 11:13 Uhr |

Novells Linux-Betriebssystem Suse Linux für Endanwender erscheint ab der kommenden Version 10.2 als Opensuse. Damit schließt Novell die im August letzten Jahren begonnene Veränderung von Suse Linux nach außen hin ab. Der Name Suse Linux bleibt dann nur noch für Produkte für Unternehmenskunden bestehen.

Im August 2005 legte Novell die Weiterentwicklung seiner Suse-Linux-Distribution teilweise in die Hände der Open-Source-Community. Folgerichtig gründete Novell dazu das Opensuse-Projekt ( die PC-WELT berichtete ). Entwickler können seitdem in der Open-Source-Community Zugang zu Bewertungen, Testmöglichkeiten und zur Mitentwicklung der Suse-Linux-Distribution erhalten.

Die aus dieser Entwicklung hervorgehende Linux-Distribution für Endanwender hieß bis jetzt aber immer noch Suse Linux (die aktuelle Version trägt die Nummer 10.1). Die nächste Version 10.2. soll aber konsequenterweise Opensuse heißen und damit die Änderungen bei der Entwicklungspolitik auch nach außen hin deutlich machen.

Novell behält aber durchaus ein Suse-Linux-Produkt in seinem Angebot - nämlich die für den Unternehmenseinsatz konzipierten Suse Linux Enterprise Server 10 und Desktop 10.

Opensuse 10.2 soll laut Novell ab Ende 2006 erhältlich sein.

Suse Linux 10.1 ab sofort verfügbar (PC-WELT Online, 12.05.2006)

Suse Linux jetzt offiziell Open Source (PC-WELT Online, 10.08.2005)

Was wird aus Suse Linux? (PC-WELT Online, 04.08.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
144166