2192014

Augsburg testet Boden-Ampeln für Handy-Nutzer

21.04.2016 | 10:48 Uhr |

In Augsburg werden derzeit an zwei Straßenbahn-Haltestellen Boden-Ampeln getestet, die Handy-Nutzer vor Unfällen schützen sollen.

Immer wieder sind Fußgänger in Unfälle verwickelt, weil sie anstatt auf den Gehweg und Verkehr zu achten, auf ihr Smartphone blicken und dadurch abgelenkt sind. Die Stadtwerke Augsburg testen derzeit in Augsburg an zwei Straßenbahn-Haltestellen LED-Boden-Ampeln, die Handy-Nutzer vor Unfällen schützen sollen.

Test der Stadtwerke: Blinkende LED-Leuchten im Boden sollen Smartphone-Nutzer auf das Rotlicht der Ampel am Fußgängerüberweg hinweisen.
Vergrößern Test der Stadtwerke: Blinkende LED-Leuchten im Boden sollen Smartphone-Nutzer auf das Rotlicht der Ampel am Fußgängerüberweg hinweisen.
© swa / Thomas Hosemann

Sobald sich an den Haltestellen eine Tram nähert und die Fußgänger-Ampeln auf Rot schalten, fangen die im Boden eingelassenen LED-Leuchten an, rot zu blinken. Unachtsame, weil auf das Smartphone blickende, Fußgänger sollen so ein zusätzliches Warnsignal erhalten.

Test der Stadtwerke: Blinkende LED-Leuchten im Boden sollen Smartphone-Nutzer auf das Rotlicht der Ampel am Fußgängerüberweg hinweisen.
Vergrößern Test der Stadtwerke: Blinkende LED-Leuchten im Boden sollen Smartphone-Nutzer auf das Rotlicht der Ampel am Fußgängerüberweg hinweisen.
© swa / Thomas Hosemann

Für den Test der Boden-Ampeln wurden in Augsburg zwei Haltestellen ausgewählt, die zu Stoßzeiten vor allem von Schülern und Studenten verwendet werden. Sogenannte Smombies sind allerdings über alle Altersgruppen hinweg anzutreffen. Der Begriff Smombie wurde für das Jahr 2015 zum Jugendwort des Jahres gewählt. Ein Smombie ist laut Definition "jemand, der wie gebannt auf sein Smartphone schaut und dadurch wie ein Zombie durch die Gegend läuft."

Die Nutzung des Smartphones beim Autofahren ist Tabu und wird mit Bußgeldern geahndet. Erst kürzlich hatte wieder eine Studie belegt, wie stark die Nutzung des Smartphones das Unfallrisiko erhöht. Die Lausanner Polizei hatte im Mai 2015 ein Schock-Video veröffentlicht, mit dem eindringlich vor der Nutzung von Smartphones im Straßenverkehr gewarnt wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2192014