152402

Wir entlarven Download-Abzocker - helfen Sie mit!

21.04.2009 | 15:31 Uhr |

192 Euro für einen kostenlosen Download: Das Geschäft der Download-Abzocker floriert. Melden Sie uns hier neue Abzocker-Seiten. Wir veröffentlichen diese anschließend. Damit endlich Schluss ist.

Wie viel kostet der Download von Openoffice.org? Eigentlich nichts, abgesehen von den Kosten für die Internet-Verbindung. Eine neue Abzocke im Internet gaukelt ahnungslosen Surfern vor, dass sie für kostenlose Downloads bezahlen sollen. "Jetzt downloaden - schnell und sicher" heißt es dort. Dabei stimmt weder das "schnell", immerhin steht vor dem Download noch das Ausfüllen eines Formulars an. Noch stimmt das "sicher". Zumindest für Ihren Geldbeutel. Denn viele überlesen den Hinweis: "Durch Drücken des Buttons 'Anmelden' entstehen Ihnen Kosten von 96 Euro inkl. Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro). Vertragslaufzeit 2 Jahre." Das ist Abzocke. Und ein neuer Trend ( So schützen Sie sich vor Download-Abzockern ).

"Für uns als Open-Source-Projekt stellen die Download-Fallen ein großes Problem dar. Hunderte von Nutzern sind schon darauf reingefallen, und leider sind die meisten Angebote sehr zweifelhaft und reine Geldmacherei", so Florian Effenberger, Co-Lead des internationalen Marketingprojekts bei OpenOffice.org und im Vorstand des gemeinnützigen Vereins OpenOffice.org Deutschland e.V. Effenberger weiter: "Insbesondere finde ich es schade, dass es ein Leichtes ist, die Seiten als Werbung bei Suchmaschinen einzublenden, um damit noch mehr unbedarfte Nutzer in die Falle zu locken."

Nennen Sie uns neue Abzock-Seiten!
Das Geschäft mit den sündig-teuren Downloads, Online-Horoskopen und Hausaufgaben-Sites ist so lukrativ, dass zunehmend mehr Abzocker-Sites entstehen. Da fällt es schwer, die Übersicht zu behalten. Doch damit ist jetzt Schluss! Wir fordern alle Internet-Surfer auf: Melden Sie uns Websites, die Anwender abzocken. Wir prüfen alle Einsendungen und stellen die ertappten Abzocker an den Online-Pranger.

Sie sind auf einen Abzocker im Netz gestoßen? Dann schicken Sie uns eine Mail an

hammer@pcwelt.de

Unsere Garantie: Sie bleiben absolut anonym! Wir behandeln Ihre Mails vertraulich und veröffentlichen keinerlei Informationen, die auf den Absender zurückschließen lassen.

Auch Florian Effenberger vom Openoffice.org-Projekt fordert: "Ich appelliere an die Suchmaschinen, sich endlich ihrer Verantwortung bewusst zu werden und derlei Werbung nicht mehr zu schalten."

0 Kommentare zu diesem Artikel
152402