Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

2098479

Audi-Rennwagen mit 560 PS fährt 4 KM-Rennstrecke ohne Fahrer

13.07.2015 | 14:50 Uhr |

Audi jagte einen 560-PS-Rennwagen ohne Fahrer über die US-Rennstrecke im kalifornischen Sonoma Raceway. Der Audi RS 7 piloted driving concept 2015 „Robby“ benötigte für die knapp 4 Kilometer rund 2 Minuten.

Im Oktober 2014 erregte Audi großes öffentliches Interesse mit einem   Audi RS 7 Sportback-Rennwagen mit dem Spitznamen „Bobby“, der vollautomatisch mit zu 240 Stundenkilometer über den Hockenheimring   raste. Ohne dass sich ein Mensch im Fahrzeug befand. Nur der Computer im Audi lenkte, bremste und gab Gas. Die Audi-Ingenieure hatte für den Notfall nur per Fernzugriff die Möglichkeit das Fahrverhalten des RS 7 zu beeinflussen.

Audi RS 7 piloted driving concept 2015 Robby
Vergrößern Audi RS 7 piloted driving concept 2015 Robby
© Audi

Nun legt Audi nach. Und schickt die neueste Generation des Audi RS 7 piloted driving concept - die nun zur Unterscheidung von dem in Hockenheim gezeigten automatisierten Rennwagen „Robby“ heißt - über die US-Rennstrecke im kalifornischen Sonoma Raceway.

Thomas Müller, bei Audi verantwortlich für die Entwicklung von Brems-, Lenk- und Fahrerassistenzsystemen: „Das Auto erzielte Rundenzeiten, die besser waren als die von Sportfahrern.“ Der RS 7 benötigte für den 4050 Meter langen Kurs nur 2:01,01 Minuten.

„Robby“, die neue Generation des automatisierten Rennwagens, ist mit 412 kW (560 PS) unterwegs. Robby wiegt im Vergleich zum Vorgänger rund 400 Kilogramm weniger. Ob beim Bremsen, Lenken oder Beschleunigen: "Das pilotiert fahrende Auto steuert alle Fahrfunktionen komplett automatisiert", wie Audi betont.

Audi RS 7 piloted driving concept 2015 Robby
Vergrößern Audi RS 7 piloted driving concept 2015 Robby
© Audi

Audi testet das pilotierte Fahren auch im realen Straßenverkehr. Anfang 2015 fuhr „Jack“, ein Audi A7 piloted driving concept, mit vielen seriennahen Lösungen vom Silicon Valley nach Las Vegas zur Consumer Electronics Show (CES). Kurz darauf fuhr dieses Auto auch auf deutschen Autobahnen selbständig mit bis zu 130 km/h. Bei der CES Asia im Mai 2015 erlebten ausgewählte Journalisten das pilotierte Fahren im Verkehr der Megacity Shanghai – PC-WELT fuhr damals mit.

Die Entwicklungsarbeit auf den unterschiedlichsten Testfeldern und besonders im Rennsport bringt laut Audi wertvolle Erkenntnisse für die Seriensysteme – von der Sensortechnik über die Datenverarbeitung bis hin zur Fahrzeugsteuerung und -stabilisierung.

Nächste A8 kommt mit Stau-Pilot

Pilotiertes Fahren kommt mit der nächsten Generation der Oberklasselimousine Audi A8 erstmals in Serie. Die Systeme können beim Einparken oder im Stop-and-Go-Verkehr auf Autobahnen bis 60 km/h übernehmen. Diese System im A8 entspricht weitgehend dem von uns in Shanghai getesteten Stau-Piloten.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2098479