179350

Falsche Antivirustester verlangen Mondpreise

12.07.2010 | 16:23 Uhr |

Nach betrügerischen Antivirusprogrammen folgt nun ein neuer Angriff auf die IT-Sicherheitsbranche. Falsche Antivirustester verlangen horrende Preise für wertlose Testberichte.

Vorgebliche Schutzprogramme, so genannte Scareware, bilden heute einen großen Teil der verbreiteten Malware. Online-Kriminelle verlangen hohe Preise für nutzlose Vollversionen. Sie werden nun von bestenfalls dubiosen Testlabors unterstützt, die Antivirustests verkaufen wollen, in denen alle bekannten Schutzlösungen für untauglich erklärt werden.

Wie es Costin Raiu von Kaspersky Lab formuliert, setzen Scareware-Anbieter auf ein falsches Gefühl der Sicherheit, das betrügerische Antivirusprogramme liefern. Obskure Testlabors setzen hingegen auf eine ebenso falsches Gefühl der Unsicherheit. Sie machen vorsätzlich alle Antivirusprogramme mittels gefälschter Testergebnisse schlecht.

Es geht hierbei nicht um minder qualifizierte Antivirustester, die zwar guten Willens sind, aber mit veralteten oder unzureichenden Methoden arbeiten und so zu wenig aussagefähigen Ergebnissen kommen. Die Rede ist vielmehr von Online-Kriminellen, die gar nicht testen sondern vorsätzlich falsche Testergebnisse generieren, um damit Geld zu ergaunern.

Die vorgeblichen Antivirustester publizieren Auszüge ihrer Testberichte, nennen jedoch oft nicht die Namen der vorgeblich getesteten Produkte. Diese veröffentlichten Resultate enthalten kompliziert wirkende Tabellen und Grafiken. Sie fallen regelmäßig möglichst schlecht aus. Die Testfälscher bieten gegen horrende Summen ihre vollständigen Testberichte an.

Die Namen der betrügerischen Testanbieter hat man vorher noch nie gehört, sie schießen jedoch wie Pilze nach einem Sommerregen aus dem Boden. Ihre Testmethoden sind undokumentiert und schon die veröffentlichten Daten enthalten zuweilen kuriose Fehler. Während seriöse Testinstitute den Antivirusherstellern die Malware-Dateien, die ihre Produkte nicht erkennen, ganz selbstverständlich kostenlos überlassen, verlangen die falschen Tester auch dafür hohe Preise.

Letztlich bleibt es jedem überlassen, auf welcher Grundlage er Kaufentscheidungen für Sicherheitsprodukte trifft. Gut beraten ist jedoch, wer nicht auf dubiose Testanbieter herein fällt sondern die Resultate renommierter Testinstitute wie AV-Test in Magdeburg berücksichtigt, die Basis der Vergleichstests von Publikationen wie der PC Welt sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
179350