44840

Eee Monitor, Eee Box und Eee Stick angekündigt

03.06.2008 | 11:49 Uhr |

Asustek will im September mit der Eee-Familie Apple Konkurrenz machen: Eee Monitor soll diese Aufgabe erledigen. Vorher wird der Mini-PC Eee Box auf den Markt kommen. Außerdem hat Asustek einen Wii-ähnlichen Controller für PCs angekündigt.

Asustek-Chef Jerry Shen hat auf der Computex in Taipeh den Eee Monitor angekündigt. Bei dem Gerät wird es sich um einen in einem Monitor eingebauten PC handeln, der Apples iMac Konkurrenz machen soll.

Laut Angaben von Shen gehört Eee Monitor zu den Plänen, die Eee-Familie weiterhin mit neuen Produkten zu bereichern. Auf der Computex werden bereits der Eee PC 901 und der Eee-PC 1000 vorgestellt. Letzterer besitzt ein 10-Zoll-Display sowie eine Tastatur in Standardgröße.

Auch der neue Eee Monitor soll im Niedrigpreis-Segment angesiedelt werden und - so Asustek - günstiger erhältlich sein, als der Apple iMac. Genauere Angaben zu dem Gerät werden vorerst noch nicht gemacht.

Mini-PC: Eee Box

Demnächst wird Asustek die Eee Box auf den Markt bringen. Dabei handelt es sich um einen weißen Mini-Desktop-PC, der die Größe eines (Hardcover-)Buches hat und mit Linux und Windows XP ausgestattet sein wird. Der Preis wird laut Angaben von Shen zwischen 200 und 300 US-Dollar liegen.

In Eee Box wird eine Atom-CPU von Intel arbeiten. Das Gerät wird zudem mit einer Festplatte zwischen 80 und 250 Gigabyte erhältlich sein uns das Surfen via Wifi 802.11n ermöglichen. Hinzu kommen vier USB-Ports und ein Slot für MMCs, SDs und Memory Sticks.

Spielecontroller: Eee Stick

Jerry Shen kündigte außerdem den Eee Stick an. Dabei wird es sich um eine Wii-ähnliche Steuerungseinheit für den PC handeln. Über Bewegungssensoren wird es mit dem Eee Stick möglich sein, Spiele per Bewegung der Hände und Arme zu steuern. Der Eee Stick wird über USB an den PC angeschlossen.

Der Eee Stick soll zu Beginn zusammen mit den Eee PCs und der Eee Box ausgeliefert werden. Im kommenden Jahr soll dann der Eee Stick im Paket mit zwischen fünf und acht Spielen für zwischen 66 und 82 US-Dollar (43 bis 53 Euro) auf den Markt kommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
44840