106922

EEE PC 900 sofort nach Verkaufsstart ausverkauft

21.04.2008 | 10:08 Uhr |

Asustek hat die neue Generation seines EEE PCs, den EEE PC 900, am Freitag erstmals in den Verkauf gebracht. Allerdings nur in Hongkong. Binnen weniger Stunden war der neue Mini-PC ausverkauft.

Die Fans in Deutschland müssen noch unbestimmte Zeit warten, doch in Hongkong hat Asustek seinen neuen EEE PC bereits von der Leine gelassen. Mit 8,9-Zoll-Display, 12- beziehungsweise 20-GB-Solid-State-Festplatte, einem Touchpad mit Fingerglide-Funktionalität und mit eingebauter 1,3-Megapixel-Kamera. Der EEE PC 900 wiegt trotz seiner größeren Abmessungen immer noch unter einem Kilogramm. Die vollständige Ausstattung des EEE PC 900 finden Sie in dieser Meldung .

Der EEE PC 900 war binnen weniger Stunden ausverkauft, wie Asustek jetzt mitteilte. Bereits Stunden vor Ladenöffnung hätten sich Schlangen vor dem Geschäft gebildet, in dem die ersten neuen EEE PCs am vergangenen Freitag verkauft wurden. Über 1000 Exemplare sollen dann in kürzester Zeit den Besitzer gewechselt haben.

Zusätzlich zum Ladenverkauf wurde der EEE PC 900 auch über Yahoo verkauft, allerdings regional ebenfalls auf den Raum Hongkong begrenzt. Auch dort soll der kleine Rechner bald nicht mehr erhältlich gewesen sein.

Asustek verkauft den EEE PC 900 wahlweise mit Windows XP und mit Linux, wobei die Linux-Variante mehr Speicher besitzt, nämlich 20 GB (4 GB Flashspeicher plus 16 GB SSD-Festplatte) statt 12 GB (4GB Flashspeicher plus 8 GB SSD-Festplatte), wie es bei der Windows XP-Variante der Fall ist. Der Preis ist unabhängig vom gewählten Betriebssystem gleich: 528 US-Dollar, was umgerechnet 317 Euro entspricht. Damit wird der EEE PC in Asien deutlich preiswerter verkauft als er demnächst in Deutschland kosten wird. Hierzulande müssen EEE-PC-Fans nämlich dann 399 Euro für den Rechenzwerg hinblättern.

Wann der EEE PC 900 in Deutschland erhältlich sein wird, steht noch nicht fest, in den USA soll der neue EEE PC noch im April an den Start gehen. Währenddessen kämpfen Händler und Kaufwillige in Deutschland immer noch mit Lieferschwierigkeiten mit dem Vorgängermodell, also mit dem EEE PC 700/701. Wie die PC-WELT aus Branchenkreisen erfuhr, führen viele Online-Händler lange Vorbestelllisten, die nur nach und nach abgebaut werden können. Einige Händler zeigten sich gegenüber der PC-WELT genervt über den Hype um den EEE PC, der wegen der langen Lieferzeiten zu verärgerten Kunden und vermehrten Supportanfragen führen würde.

0 Kommentare zu diesem Artikel
106922