139664

Asus-Platine mag keinen Sound

13.07.2000 | 16:23 Uhr |

Die Slot-A-Hauptplatine K7V aus dem Hause Asus sorgt für Zündstoff. In den vergangenen Tagen erreichten die PC-WELT etliche Hilferufe genervter Anwender, die ihre - durchaus gängigen - Soundkarten wie die Soundblaster Live von Creative Labs, die Isis von Guillemot und die Sonic Vortex 2 von Videologic nicht zur Zusammenarbeit mit dem neuen Board bewegen konnten.

Von der PC-WELT auf Platz 2 gehievt, von den Anwendern verdammt: Die Slot-A-Hauptplatine K7V aus dem Hause Asus sorgt für Zündstoff. In den vergangenen Tagen erreichten die PC-WELT etliche Hilferufe genervter Anwender, die ihre - durchaus gängigen - Soundkarten wie die Soundblaster Live von Creative Labs, die Isis von Guillemot und die Sonic Vortex 2 von Videologic nicht zur Zusammenarbeit mit dem neuen Board bewegen konnten.

Hersteller Asus, angesprochen auf die Schwierigkeiten, geht auf Tauchkurs. Man vermutet allerdings, dass der Onboard-Audiochip der Stein des Anstoßes ist, der selbst nach seinem Deaktivieren eine Soundkarte nicht ohne weiteres akzeptiere.

Inzwischen sind einige "tonlose" Anwender zur Selbsthilfe geschritten und empfehlen folgendes Vorgehen:

Installieren Sie grundsätzlich zumindest das Hauptplatinen-Bios ab Version 1005 und die 4-in-1-Treiber des VIA-Chipsatzes mit der Version 4.17, 4.23 oder höher. Deaktivieren Sie den Onboard-Soundchip per Bios (besser) oder per Jumper - aber keinesfalls auf beiden Wegen.

Die Soundkarte selbst muss in einem PCI-Slot stecken, in dem sie sich keinen Interrupt mit einer anderen Komponente teilt. Außerdem sollte "Plug & Play OS" im Bios deaktiviert sein. Eine Empfehlung, die ans Mythische grenzt: Angeblich soll auch das Entfernen einer Schraube, die sich im PC-Gehäuse direkt unter der Southbridge beziehungsweise dem Soundchip befindet, den Ton zurückbringen.

Ob diese Tipps auch bei Ihnen fruchten, können wir nicht versprechen. Deshalb unsere generelle Empfehlung: Lassen Sie sich vom Händler ein Umtauschrecht zusichern, wenn eine Ihrer Komponenten spinnen sollte...

Apropos: Beim Kompatibilitätstest kann die PC-WELT natürlich nicht prüfen, ob die Hauptplatine mit allen Komponenten auf Gottes weiter Welt funktioniert. Das würde jedes Zeitraster sprengen. Wir testen "nur", ob sie mit verschiedenen CPUs, Speichermodulen, Grafikkarten und Festplatten kann.

Zur Info: der Test einer Hauptplatine dauert rund 1,5 Tage! Im PC-WELT-Testcenter hatte die K7V keine Probleme gemacht (Testbericht Heft 7/00, Seite 232). (PC-WELT, 13.07.2000, vn)

Die Asus K7V im PC-WELT-Test

Wie die PC-WELT Hauptplatinen testet

0 Kommentare zu diesem Artikel
139664