808515

So bleiben Sie bei der PC-Arbeit gesund

15.03.2011 | 16:18 Uhr |

Beim Arbeiten am PC und Notebook fällt die Gesundheit schnell mal unter den Tisch: Eine Studie von Fellowes zeigt, dass zwei Drittel aller Deutschen unter Beschwerden leiden, die damit zusammenhängen.

Die Top 3-Leiden sind: Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Verspannungen im Schulterbereich. Der Grund: Sowohl zu Hause als auch im Büro wird zu wenig auf ein gesundes Arbeitsumfeld geachtet. Ergonomische Arbeitshilfen fehlen häufig oder sind unbekannt.  Wer aber um die Gefahrenzonen am Arbeitsplatz weiß, kann diese mit einfachen Maßnahmen und kostengünstigen Hilfsmitteln in Ergozonen verwandeln, wie die Ergonomie-Studie von Fellowes zeigt :
 
Zone 1: Sitzhaltung: Füße flach auf den Boden stellen, Muskeln entspannen. Die Kniekehlen sollen den Stuhl nicht berühren, der Rücken sollte die komplette Rückenlehne berühren. Ergonomische Arbeitshilfen helfen, die richtige Sitzhaltung einzunehmen, beispielsweise Fuß- oder Rückenstützen.
 
Zone 2: Handgelenke: Maus und Tastatur nahe an den Körper bringen. So positionieren, dass sich die Unterarme parallel zum Schreibtisch befinden. Tastatur flach oder mit leichter Neigung auf dem Schreibtisch aufstellen. Hilfreich für eine neutrale Haltung sind Handgelenkauflagen. Sie verringern den Druck und unterstützen die Handgelenke.
 
Zone 3: Nacken: Monitor so positionieren, dass die Oberkante des Bildschirms leicht unter Augenhöhe liegt. Der Monitor sollte circa eine Armlänge entfernt sein. Für größere Menschen eignen sich hierfür Monitor-/Laptopständer. Konzepthalter bringen Dokumente in einen angenehmen Blickwinkel.
 
Zone 4: Arbeitsplatzumgebung: Häufig verwendete Arbeitsmittel sollten in Reichweite platziert sein. So lässt sich Material wie Briefe, Mappen oder Zeitschriften gut in Ablagen oder Sortierelementen verstauen.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
808515