1930181

Apple will 2,2 Milliarden US-Dollar von Samsung

09.04.2014 | 14:44 Uhr |

Apple verlangt von Samsung die Zahlung eines Schadensersatzes in Höhe von über 2 Milliarden US-Dollar. Vor einem US-Gericht hat Apple nun dargelegt, wie sich die Summe im Detail zusammensetzt.

Apple verlangt von Samsung die Zahlung eines Schadensersatzes in Höhe von 2,2 Milliarden US-Dollar (etwa 1,7 Milliarden Euro). Vor einer achtköpfigen Jury eines US-Gerichts in Kalifornien hat Apple sich am Dienstag nun dazu geäußert, wie sich die Summe zusammensetzt.

Konkret verlangt Apple das Geld als Kompensation für entgangene Verkäufe und Lizenzeinnahmen während der Zeit zwischen August 2011 und Ende 2013. Der Schaden sei Apple entstanden, während Samsung in dieser Zeit über 37 Millionen Smartphones und Tablets verkauft habe.

In dem Verfahren geht es um fünf Apple-Patente und neun Smartphones und ein Tablet von Samsung. Apple wirft Samsung vor, unter anderem gegen Patente verstoßen zu haben, die die "Slide-to-Unlock"-Funktion, die Synchronisation von Daten im Hintergrund und die automatische Wort-Korrektur während der Nutzereingaben betreffen.

Apple hat für das Gerichtsverfahren von einem Experten eine Studie erstellen lassen, die schätzen soll, welche finanziellen Schäden Apple entstanden sind, indem Samsung die beanstandeten Funktionen bei seinen Geräten eingesetzt hat.

Der Studie ist zu entnehmen, dass 507 Besitzer von Samsung-Smartphones bei einem Smartphone im Wert von 149 US-Dollar bereit wären, im Schnitt 102 US-Dollar mehr für das Smartphone zu zahlen, wenn es die automatische Wortkorrektur beherrschen würde. In einer zweiten Studie wurde nach dem gleichen Prinzip unter Besitzern von Samsung-Tablets ermittelt, dass das Vorhandensein der "Slide-to-Unlock"-Funktion das Tablet um 32 US-Dollar wertvoller macht, während die universelle Suche das Gerät 33 US-Dollar teurer werden lässt.

Der Experte wies vor Gericht aber auch ausdrücklich darauf hin, dass sich die ermittelten Werte für die Funktionen nicht einfach aufsummieren lassen, um einen endgültigen Preis für einen Produkt festzulegen. Hierfür würden andere wichtige Aspekte ebenfalls eine Rolle spielen, die im Rahmen anderer Umfragen ermittelt werden müssten. Der Anwalt von Samsung nahm die Aussage des Apple-Experten auseinander und konterte immer wieder mit Zwischenfragen. Es wird erwartet, dass der Samsung-Anwalt die Zahlung eines Schadensersatzes in Höhe von 6 Millionen US-Dollar an Apple anbieten wird.

In einem weiteren Patentstreitverfahren, gegen das Samsung Einspruch eingelegt hat, hatte eine Jury Apple einen Schadenersatz in Höhe von 929 Millionen US-Dollar zugesprochen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1930181