2031756

Apple verkauft keine iPhones und iPads mehr in Russland

17.12.2014 | 09:16 Uhr |

Apple hat seinen russischen Apple-Online-Store geschlossen. Wegen des massiven Wertverlusts des russischen Rubels.

Die Wirtschaftssanktionen des Westens wegen der Ukraine-Krise zeigen offensichtlich ihre Wirkung: Die russische Wirtschaft befindet sich im Abwärtstrend. Und der Rubel, die Währung Russlands, verliert immer stärker an Wert. Bei Redaktionsschluss war ein Euro knapp über 87 Rubel wert.
 
Der Niedergang des russischen Rubels hat nun auch Folgen für die Apple-Fans in Russland. Denn Apple hat seinen russischen Online-Shop geschlossen. Apple nahm seinen russischen Apple-Online-Store am Dienstag offline. Als Begründung sagte Apple, dass man die Preise überprüfen müsse.
 
Weil der starke Wertverlust keine zuverlässige Preisberechnung mehr zulassen würden. Denn Apple muss natürlich ständig die Rubelpreise für iPhone, iPad und Konsorten erhöhen, um beim Verkauf an Kunden, die in Rubel bezahlen, nicht draufzuzahlen. Weil die Rubeleinnahmen ja anschließend in US-Dollar umgerechnet werden müssen.
 
Da der Rubel allein am Dienstag rund 20 Prozent an Wert gegenüber dem US-Dollar verloren hat, sah sich Apple zu seinem Schritt gezwungen. Nur ein Beispiel für den Einnahmeverlust, der Apple durch den Wertverlust des Rubel entsteht: Ein iPhone 6 mit 16 GB Speicher kostet am Montag umgerechnet noch 688 US-Dollar. Am Dienstag bekam Apple für das gleiche iPhone nur noch den Gegenwert von 574 Dollar. Das sind 17 Prozent weniger Einnahmen in der Kasse von Apple.
 
Apple hatte bereits im November durch Preiserhöhungen versucht den Wertverlust des Rubels aufzufangen. So erhöhte Apple im November den Preis für das iPhone 6 mit 16 GB um 25 Prozent von 31.900 auf 39.900 Rubel. Doch die Wirkung dieser Preiserhöhung wurde von den inflationären Ereignissen in Russland mehr als aufgebraucht.
 
Anders als beispielsweise in Deutschland unterhält Russland keine Niederlassungen vor Ort, es gibt also zum Beispiel keinen Apple-Store in Moskau. Allerdings verkaufen lokale Händler iPhones und iPads in Russland, die sie zuvor im Ausland eingekauft haben. Einer dieser Händler, Svyaznoy, verkaufte auch am späten Dienstag das iPhone 6 16 G noch für 39.900 Rubel – also zum identischen Preis wie Apple, bevor die Kalifornier ihren Online-Shop dicht gemacht haben.
 
Laut den Marktforschern von IDC verkaufte Apple im Jahr 2013 rund 1,6 Millionen iPhones in Russland.

iPhone & iPad: Das sind die besten Apps des Jahres 2014

0 Kommentare zu diesem Artikel
2031756