1845052

Apple stellt iPad Air und neues iPad Mini vor

22.10.2013 | 20:23 Uhr |

Das iPad Air ist besonders dünn und leicht - und trotzdem doppelt so schnell wie der Vorgänger, verspricht Apple. Außerdem hat Apple ein neues iPad Mini mit Retina-Display vorgestellt.

Tim Cook hat in San Francisco das neue iPad vorgestellt. Doch zunächst klopfte er sich auf die eigene Schulter: 9 Millionen verkaufte iPhones - der größte iPhone-Launch überhaupt. Dass das iPhone zuvor immer in weniger Ländern gleichzeitig gestartet wurde, erwähnte Tim Cook nicht. Dann spielt er ein Video ab, das "Apples Werte" hervorhob, unterlegt mit kitschiger Pianomusik. Fast zwei Drittel der iOS-Nutzer hätten bereits auf iOS 7 gewechselt, fuhr Cook fort. Die App-Entwickler sollen bereits zusammen über 13 Milliarden Dollar verdient haben. Zwischendurch trat Craig Federighi, der Chef von OS X, auf und erzählte Features vom kommenden Mac-System, die aber schon bekannt waren: Dass Mavericks etwa Strom sparen soll, eine bessere Speicherverwaltung biete und eine hohe Performance verspreche. Diese Infos hatte Apple aber auch schon auf der WWDC verraten. Doch eine sehr spannende neue Info rückt Apple schließlich doch heraus: Mavericks wird kostenlos verfügbar sein. Egal ob man Mountain Lion oder Snow Leopard nutzt, das Update soll kostenlos sein und ist ab sofort verfügbar.

iPad Air

Das neue iPad heißt iPad Air - weil es dünner, leichter und noch leistungsstärker sein soll. Während das Vorgänger-iPad noch 9,4 mm dick war, ist das iPad Air nur 7,5 mm dünn. Statt 517g wiegt das Air nur noch 450g. Im Inneren arbeitet der A7, den Apple schon im iPhone 5S verwendet. Auch der M7-Coprozessor ist dabei. Damit soll das Air 2x schneller als der Vorgänger sein und 72x schnellere Grafik-Performance im Vergleich zum allerersten iPad bieten.

Video: Apple zeigt iPad Air & neues iPad Mini
Altes iPad vs. iPad Air (dünner)
Vergrößern Altes iPad vs. iPad Air (dünner)

Apple verbaut im Air eine 5-MP-Kamera mit größerem Sensor und eine neue Facetime-Kamera mit HD-Unterstützung. Trotzdem es so schlank ist, soll der Akku bis zu 10 Stunden lang durchhalten. Das iPad Air kommt in Silber, Weiß und Space-Grau und Schwarz - aber nicht in Gold. Es soll 499 Dollar mit 16 GB Speicher und WLAN kosten. Wer LTE will, muss 629 Dollar für das 16-GB-Modell hinlegen. Das Air soll ab dem 1. November verfügbar sein. Einen Fingerabdrucksensor wie beim iPhone 5S gibt es übrigens nicht.

Update: iPad Air - Preise und Verfügbarkeit in Deutschland

Neues iPad mini hat Retina-Display

Das neue iPad mini hat nun ein 7,9-Zoll-Retina-Display verbaut bekommen, das mit 2.048 x 1.536 Pixeln auflöst - genau wie das iPad Air. Im Inneren steckt ein 64-Bit-A7-Chip, der das mini-Tablet um den Faktor 4 beschleunigt (bei Grafikanwendungen sogar um den Faktor 8). Der Akku soll 10 Stunden lang halten und das Gerät wird es in Silber/Weiß oder Schwarz/Grau geben für einen Preis von 399 Dollar mit 16 GB oder 529 Dollar mit LTE und 16 GB. Die Verfügbarkeit gibt Apple mit November an.

Das alte iPad mini soll übrigens als Einsteigermodell weiterhin auf dem Markt bleiben und noch 299 Dollar kosten. Beide Geräte tragen den gleichen Namen - achten Sie beim Kauf darauf, das mit dem Retina-Display zu wählen, wenn Sie das neue wollen.

Ferner hat Apple einige Worte über Apps verloren. So sollen alle iOS-Versionen von iLife 64-Bit-optimiert sein und iCloud-Support enthalten. Die iLife-Suite ist nun auch für Käufer von iOS-Geräten kostenfrei (wie auf dem Mac). iWork soll das größte Update bislang erhalten - alles sei neu entworfen worden nach dem Design von iOS 7. Garageband hat nun einen virtuellen Schlagzeuger, dessen Stil der Anwender bestimmen kann.

In einem ersten Vergleich prüfen wir, wie gut die neuen iPads gegen die Konkurrenz aus dem Android- und Windows-Lager abschneiden.

Update: iPad Mini mit Retina-Display - Preise und Verfügbarkeit in Deutschland

Macbook Pro mit 15 Zoll
Vergrößern Macbook Pro mit 15 Zoll

Neues Macbook Pro wird billiger

Sowohl das 13- als auch das 15-Zoll-Macbook Pro bekommen ein größeres Update. So ist das neue 13-Zoll-Gerät nicht nur leichter, sondern auch dünner. Außerdem steckt ein neuer Haswell-Chip im Apple-Laptop - dessen integrierte Grafik soll bis zu 90% schneller sein als beim Vorgänger. Auch die Akkulaufzeit soll sich verbessert haben und nun bis zu 9 Stunden bieten. Neben Thunderbolt 2 ist WLAN 802.11ac an Bord. Außerdem hat Apple den Preis gesenkt - früher startete das 13-Zoll-Gerät bei 1.499 Dollar, nun bei 1.299 Dollar. Dafür bekommt der Käufer eine Dualcore-CPU mit 2,4 GHz, 128 GB SSD und 4 GB RAM. Das 15-Zoll-Macbook Pro startet bei 1.999 Dollar und bietet dafür eine Geforce 750M und einen i7 als CPU.

Update - die Preise in Deutschland für die neuen MacBook-Pro-Modelle

Preise für das 13-Zoll MacBook Pro
* 2,4 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,9 GHz, 4GB Arbeitsspeicher, 128GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab 1.299 Euro
* 2,4 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,9 GHz, 8GB Arbeitsspeicher, 256GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab 1.499 Euro
* 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz, 8GB Arbeitsspeicher, 512GB Flash-Speicher und Intel Iris Grafik ab 1.799 Euro

Optional auch erhältlich mit: Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 2,8 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,3 GHz, bis zu 16GB Arbeitsspeicher und Flash-Speicher bis zu 1TB.

Preise für das 15-Zoll MacBook Pro
* 2,0 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,2 GHz, 8GB Arbeitsspeicher, 256GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro Grafik ab 1.999 Euro
* 2,3 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,5 GHz, 16GB Arbeitsspeicher, 512GB Flash-Speicher und Intel Iris Pro und NVIDIA GeForce GT 750M Grafik ab 2.599 Euro

Optional auch erhältlich mit: Schnelleren Quad-Core Intel Core i7 Prozessoren mit bis zu 2,6 GHz mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,8 GHz, bis zu 16GB Arbeitsspeicher und Flash-Speicher bis zu 1TB.

Neuer Mac Pro ist besonders leise

Apple hat auch neue Mac Pros vorgestellt. Mit einer 3,7-GHz-Quadcore-CPU, 12 GB RAM und 256 GB SSD startet der neue Mac Pro bei 2.999 Dollar. Es gibt nur noch einen Lüfter, darum soll der neue Mac Pro besonders leise sein: nur 12 dBA, das sei mit einem Mac mini vergleichbar, sagt Apple. Jeder Mac Pro wird übrigens von Robotern in den USA zusammengebaut und soll nur 43 Watt verbrauchen (in der kleinsten Konfiguration).

0 Kommentare zu diesem Artikel
1845052