2021495

Apple könnte alle russischen Aktien kaufen

19.11.2014 | 15:42 Uhr |

Mal eben alle russischen Aktiengesellschaften kaufen? Kein Problem für Apple. Die iPhone- und iPad-Schmiede könnte mit ihrem Aktienwert aber nicht nur alle russischen AGs aufkaufen. Sondern auch noch jedem Russen ein iPhone 6 schenken.

Apple ist das reichste Unternehmen der Welt und lässt damit beispielsweise auch Microsoft hinter sich. Über 650 Milliarden US-Dollar ist die Firma mit dem angebissenen Apfel wert. Würde das kalifornische Unternehmen auf einen Schlag alle seine ganzen Aktien verkaufen, dann könnte Apple – immer vorausgesetzt, dass der Komplettverkauf nicht zu einem massiven Kurseinbruch bei der Apple-Aktie führen würde – alle russischen Aktiengesellschaften aufkaufen. Denn Apple ist mehr wert alle russischen AGs zusammen genommen. Das ist aber noch nicht alles. Selbst wenn Apple alle russischen Aktiengesellschaften geschluckt hätte, bliebe immer noch genug Geld übrig, um jedem Russen ein iPhone 6 Plus zu schenken.
 
Derzeit beläuft sich der Börsenwert aller russischen Aktiengesellschaften auf knapp über 530 Milliarden Dollar. Das ist nicht viel für den größten Flächenstaat der Erde mit zirka 143 Millionen Einwohnern. Die Aktienkurse der russischen Unternehmen gaben 2014 unter anderem infolge der Sanktionen wegen der Ukraine-Krise um rund 234 Milliarden Dollar nach, wie das Handelsblatt online unter Berufung auf Bloomberg berichtet .

Nimmt man denn 12. November als Stichtag für den Vergleich, so ergeben sich folgende konkreten Zahlen: Apple war am 12.11. exakt 652 Milliarden Dollar wert und alle börsennotierten russischen Unternehmen kamen zusammen auf 531 Milliarden Dollar. Für den Differenzbetrag von 121 Milliarden Dollar bekommt man ziemlich genau 143 Millionen vertragsfreie iPhone 6 Plus mit 64 GB Speicher.
 
Im gleichen Zeitraum, in dem die russischen Aktien zusammengenommen 234 Milliarden Dollar verloren haben, legte der Börsenwert von Apple um 147 Milliarden Dollar zu. Neben der Ukrainekrise nennen Analysten aber auch noch andere Gründe für den Abstieg der russischen Aktienkurse: Schlechterer Eigentümerschutz im Reiche Putins, eine weniger stabile Rechtslage und eine schlechte Führung bei staatlichen Unternehmen. Zudem abwartende oder sich zurückziehende Investoren, die vor der instabilen politischen Lage fliehen (wie beispielsweise SEAT, das seinen Vertrieb in Russland einstellen will). Ebenfalls negativ wirken sich die sinkenden Ölpreise für Russland aus, weil dadurch die Einnahmen sinken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2021495