1830522

Apple hat nie ein Billig-iPhone geplant

21.09.2013 | 05:18 Uhr |

Laut CEO Tim Cook, war das iPhone 5C nie als Billig-iPhone angelegt – Apple verkaufe keinen „Schrott“.

Im Interview mit Businessweek hat sich Apple-CEO Tim Cook in dieser Woche zu Thema Billig-Smartphones geäußert. Angesprochen auf die Tatsache, dass Apple zunehmend mit Konkurrenten zu kämpfen haben, die preiswertere Smartphones anbieten, entgegnet der Apple-Chef, dass der Markt auch immer zu großen Teilen aus „Schrott“ bestehe. Apple sei jedoch nicht im „Schrott-Business“.

Am gestrigen Freitag veröffentlichte der Konzern sein neues iPhone-Modell 5C. Ein Smartphone, bei dem Branchen-Experten in den Wochen vor der Ankündigung von einem Budget-Gerät ausgegangen waren. Im Rahmen der Ankündigung wurde jedoch klar, dass das iPhone 5C nun zwar aus Plastik besteht, dieser Umstand für Apple jedoch noch lange keinen niedrigen Einstiegspreis rechtfertigt. Die 16-GigaByte-Version des iPhone 5C schlägt mit stolzen 599 Euro zu Buche.

Vorbesteller-Zahlen für iPhone 5C angeblich "nicht überwältigend"

Laut Cook habe Apple niemals die Absicht gehabt, ein günstiges iPhone zu verkaufen. Ziel des Unternehmens sei es nach wie vor, ein „großartiges Smartphone“ zu verkaufen.

Video: iPhone 5S & 5C - Erster Eindruck
0 Kommentare zu diesem Artikel
1830522