80176

Apple wieder mit Gewinnen

19.04.2001 | 16:05 Uhr |

Der amerikanische PC-Hersteller Apple ist wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2000/01 (30. September) erzielte das Unternehmen einen Gewinn von 43 Millionen Dollar, nachdem es in den ersten drei Monaten hohe Verluste erlitten hatte. Damit übertraf Apple die Wall-Street-Erwartungen deutlich. Verglichen mit dem Vorjahresquartal gingen Umsatz und Gewinn allerdings deutlich zurück.

Der amerikanische PC-Hersteller Apple ist wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2000/01 (30. September) erzielte das Unternehmen einen Gewinn von 43 Millionen Dollar, nachdem es in den ersten drei Monaten hohe Verluste erlitten hatte. Damit übertraf Apple die Wall-Street-Erwartungen deutlich. Verglichen mit dem Vorjahresquartal gingen Umsatz und Gewinn allerdings deutlich zurück.

"Es war ein vervorragendes Quartal für uns, und wir haben noch einiges in der Pipeline", sagte Konzern-Chef Steve Jobs laut Mitteilung am Mittwochabend nach Börsenschluss. Er führte die Rückkehr zur Profitabilität vor allem auf neue Produkte wie das PowerBook G4 zurück. Die Aktien der Apple Compuer Inc legten im nachbörslichen Verkehr weiter stark zu, nachdem sie im regulären Börsenhandel bereits um 11,72 Prozent auf 22,79 Dollar gestiegen waren. Auch in Europa und Deutschland ist der Konzern für die kommenden Monate optimistisch gestimmt.

Im Vorjahresquartal hatte Apple noch einen Gewinn von 233 Millionen Dollar erzielt. Der Umsatz fiel im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar. Apple lieferte in der Berichtszeit 751.000 Macintosh-PCs aus. Das internationale Geschäft steuerte 48 Prozent zum Umsatz bei.

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres wies Apple wegen der roten Zahlen im ersten Quartal einen Verlust von 152 Millionen Dollar aus, gegenüber einem Gewinn von 416 Millionen Dollar in der entsprechenden Vorjahreszeit. Der Halbjahresumsatz schrumpfte auf 2,4 (4,3) Milliarden Dollar.

Finanzchef Fred Anderson rechnet für das zweite Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit Umsätzen zwischen 3,2 und 3,4 Milliarden Dollar. Das Unternehmen hofft auf Verbesserungen bei Umsätzen und Gewinnen im Juni- und September-Abschnitt. Die Gesellschaft hatte am Ende des zweiten Quartals liquide Mittel von 4,1 Milliarden Dollar (9,1 Milliarden Mark).

In Deutschland und Europa entwickelte sich das Geschäft ähnlich wie weltweit. "Unsere neuen Produkte kommen gut an", sagte Deutschland-Geschäftsführer Frank Steinhoff. Der Konzern habe in den vergangenen Monaten praktisch seine gesamte Produktpalette erneuert. Er sei optimistisch, dass sich Apple auch in Europa von Quartal zu Quartal weiter verbessern könne.

In der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika ging der Umsatz im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 24 Prozent auf 355 Millionen Dollar. Verglichen mit dem Vorquartal konnte er aber um neun Prozent zulegen. Die Stimmung unter den Mitarbeitern in Deutschland und Europa sei gut, betonte Steinhoff. Es sei kein Stellenabbau geplant. Zuletzt sei eher neu eingestellt worden. (PC-WELT, 19.04.2001, dpa/ lb)

Mac OS X soll 15 Jahre halten (PC-WELT Online, 22.03.2001)

Muss Microsoft an Apple zahlen? (PC-WELT Online, 13.03.2001)

Windows XP: Desktop von Apple? (PC-WELT Online, 24.02.2001)

Apple-Umsatz bricht ein (PC-WELT Online, 18.01.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
80176