Verzicht auf Umwelt-Siegel

Apple stellt Design über Umweltschutz

Dienstag den 10.07.2012 um 11:10 Uhr

von Benjamin Schischka

Ohne Umweltschutzsiegel EPEAT: das neue Macbook Pro
Vergrößern Ohne Umweltschutzsiegel EPEAT: das neue Macbook Pro
© Apple
Apple kehrt dem Umscheltschutz-Siegel EPEAT den Rücken. Hintergrund für die Entscheidung dürften Design-Gründe sein.
Apple will seine Produkte nicht länger mit dem Umwelt-Siegel EPEAT versehen haben. EPEAT steht für Electronic Product Environmental Assessment Tool und bewertet die Umweltverträglichkeit eines technischen Produktes. EPEAT drückt sein Bedauern über den Rückzug von Apple aus und hofft, dass der Konzern seine Entscheidung revidieren wird.
 
Die EPEAT-Standards sehen für eine gute Bewertung neben einer hohen Energie-Effizienz unter anderem vor, dass Anwender umweltverträgliche Materialien selbst von giftigen – wie Akkus – trennen können. Das spielt beim Recycling eine große Rolle. Bei Apple-Produkten wie dem iPad oder dem Macbook Air ist das bekanntlich nicht möglich. Wie das Wall Street Journal berichtet , nimmt Apple alle seine 39 Produkte aus der Umwelt-Bewertung.
 
EPEAT wurde mit Geldern der Umweltschutzbehörde und von Hardware-Herstellern gegründet. Die Standards, nach denen bewertet wird, wurden von den Herstellern (auch von Apple) und Behörden aufgestellt, berichtet das Wall Street Journal weiter und zitiert den EPEAT-CIO Frisbee: „They said their design direction was no longer consistent with the EPEAT requirements” . (zu Deutsch: „Sie sagten, ihre Design-Vorstellungen würden sich nicht länger mit den EPEAT-Anforderungen decken“.)
 
Behörden und Bildungseinrichtungen kaufen oft gezielt umweltverträgliche Produkte. US-Behörden sind gar per Erlass dazu verpflichtet worden, zu 95% bei Neuanschaffungen auf das EPEAT-Siegel zu setzen. Wie die Apple-Entscheidung ihre Kaufentscheidung beeinflussen wird, ist noch unklar.

Fließen Umweltschutz-Siegel in Ihre Kaufentscheidung ein? Wenn sonst alles stimmt, das Gerät aber keinerlei Siegel hat – lassen Sie es im Laden liegen?

Dienstag den 10.07.2012 um 11:10 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (11)
  • Scasi 18:31 | 20.07.2012

    tolle Wurst:

    Apple hatte sich nach seiner Rückkehr in das Register des Umweltsiegels für das MacBook Pro Retina selbst die Bewertung "Gold" verpasst ...

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/EPEAT-ueberdenkt-Pruefprozess-fuer-flache-Notebooks-1648982.html

    ist ja wie "BIO" aus China kaufen ...

    Antwort schreiben
  • magiceye04 18:59 | 16.07.2012

    Jupp, auf diese Scheinheiligkeit bezog sich ja auch meine Hasstirade

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 12:58 | 16.07.2012

    der Scheinheilige kehrt zurück!

    Das glaube ich voll und ganz, dass sich Apple bisher nie um die Umwelt geschert hat und das auch nicht ändern wird.
    Vielleicht doch, denn Äppel hat reumütig angekündigt, wieder beim sog. EPEAT-Siegel mitzumischen. Der Scheinheilige kehrt zurück!
    > http://www.pcwelt.de/news/Apple-doch-bei-EPEA-dabei-6087736.html

    Antwort schreiben
  • Falcon37 08:42 | 15.07.2012

    Wenn es um's Geld geht, zählt ALLES Andere nicht mehr.
    Für Gewinn geht man über Leichen. Daran wird sich auch
    bis zum finalen Ende nichts ändern.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 21:24 | 14.07.2012

    Die (EPEAT)-Standards, nach denen bewertet wird, wurden von den Herstellern (auch von Apple) und Behörden aufgestellt
    hier hat man den Bock zum Gärtner gemacht, doch jetzt schmeckt ihm sein eigenes Futter nicht mehr.

    Antwort schreiben
1516559