67132

Apple arbeitet an tastenloser Maus

08.07.2007 | 13:48 Uhr |

Mit einem US-Patentantrag will sich Apple die Rechte an einer tastenlosen Maus sichern. Ähnlich wie beim iPhone kommen bei diesem Eingabegerät berührungsempfindliche Sensoren zum Einsatz.

Aus einem US-Patentantrag geht hervor, dass sich Branchenriese Apple die Rechte an einer Maus gesichert hat, die völlig auf herkömmliche Mechanik verzichtet. Eine komplexe Multitouch-Technologie soll die Verwendung bisher üblicher Klick-Schalter überflüssig machen und erinnert frappierend an die Oberfläche des kürzlich erschienenen iPhones. Über eine Kamera sowie eine Software im Inneren des Geräts werden die Berührungen übersetzt und ausgewertet. Durch diese Kamera und eine ebenfalls im Gehäuse untergebrachten Lichtquelle sollen alle Aktionen des Mausbenutzers aufgezeichnet werden. Eine Auswertung der Reflexionen, die an den Druckpunkten entstehen, ermöglicht es, den erwünschten Steuervorgang auszuführen. Wie schon bei Apples iPhone ist die Bedienung auch mit mehreren Fingern gleichzeitig möglich. So soll sich die Maus auch für komplexe Aktionen eignen.

Wie Apple jedoch erkennen will, ob es sich bei den Berührungen um versehentliche oder erwünschte Eingaben handelt, ist aktuell noch nicht bekannt. Viele Experten vermuten, dass die Multitouch-Maus in Zukunft mit virtuellen Funktions-Tasten ausgestattet werden könnte, die schon bei anderen Touchscreen-Anwendungen zum Einsatz kommen. Auf eine grundlegenden Eigenschaft aktueller Computer-Mäuse will Apple aber nicht verzichten: Die Bewegungssteuerung wird durch ein Verschieben des Geräts auf der Arbeitsplatzoberfläche erreicht. Eine zweite Kamera im Inneren sorgt dann dafür, dass diese Bewegungen am Bildschirm umgesetzt werden.

Ein Verkaufsstart beziehungsweise ein konkreter Preis der innovativen Maus liegen derzeit wohl noch in weiter Ferne.

0 Kommentare zu diesem Artikel
67132