2066346

Apple Pay macht bei vielen Nutzern Probleme

02.04.2015 | 05:01 Uhr |

Fast 70 Prozent aller befragten Apple-Pay-Nutzer haben regelmäßig mit Problemen beim Bezahlservice zu kämpfen.

Mit Apple Pay führte Apple im Herbst 2014 ein eigenes Zahlungssystem für iPhone-6- und iPhone-6-Plus-Besitzer in den USA ein. Über den Dienst können Nutzer per NFC und die App Passbook in Geschäften kontaktlos bezahlen. Ganz so reibungslos wie erhofft, scheint Apple Pay jedoch noch nicht zu funktionieren.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Phoenix Marketing International. Im Rahmen einer Umfrage fand das Unternehmen heraus, dass 68 Prozent aller Befragten bereits Probleme mit Apple Pay beim Bezahlen in einem Geschäft hatten. Das häufigste Problem sei dabei, dass die Bezahl-Terminals zu lange brauchen, um die Zahlung per Apple Pay zu erfassen. Ebenfalls bemängelt wurde die Tatsache, dass das Personal in den Geschäften häufig nicht wusste, wie eine Transaktion mit Apple Pay korrekt durchgeführt wird.

Alles, was Sie über Apple Pay wissen müssen

Fehler bei den Transaktionen führten die Befragten ebenfalls an. So kam es des Öfteren vor, dass Summen doppelt abgebucht wurden. Ein weiterer Kritikpunkt: Fast der Hälfte der Umfrage-Teilnehmer wurde die Zahlung per Apple Pay in den Geschäften verwehrt, obwohl die Shops den Dienst hätten anbieten müssen. Am häufigsten wird Apple Pay in Apple Stores genutzt, dicht gefolgt von McDonalds.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2066346