1647195

Barbusige Blondine in iTunes versteckt

07.12.2012 | 11:33 Uhr |

Apple ist für seine strenge Politik bekannt: Keine nackte Haut! Doch einige iTunes-User konnten neulich wohl ihren Augen nicht trauen.

Vor wenigen Tagen startete Apple seinen iTunes Store in Russland. Doch als die Nutzer auf „weitere Filme in verschiedenen Sprachen“ klickten, wurden sie von einer Blondine mit nacktem Oberkörper begrüßt, die für ein Date mit Pornostars warb. Ursache für den Porno-Bug in iTunes war wohl ein Versehen der Programmierer. Die von ihnen eingesetzten Platzhalter „xxx.xxx“ führten auf die gleichnamige Porno-Seite, berichtet 9to5mac.com .
 
Gegenüber Wired hat der Lead Developer für iOS von Lookout Mobile Security, Jørgen Tjernø, die gleiche These aufgestellt. Doch er gibt nicht den Programmierern die Schuld, sondern dem Management Team von iTunes, das die Links hätte austauschen müssen. Außerdem gibt er den Tipp, dass man bei Platzhaltern am besten Links nutzen solle, die auf das eigene Angebot verweisen: “In general, linking to sites you control yourself, to domains you own, is a much better [placeholder] practice to ensure content isn’t shady or ends up being shady”.
 
Wie Cultofmac.com berichtet, war der russische iTunes Store später offline – vermutlich wegen Wartungsarbeiten, die das Austauschen der Platzhalterlinks zum Ziel hatten.
 
Ende November ist die neue Version von iTunes 11 zum kostenlosen Download erschienen. Sie läuft sowohl unter Windows, als auch MacOS X. Apple hat im Vergleich zu iTunes 10 die Oberfläche neu gestaltet, Twitter und Facebook integriert und einen Mini-Player eingebaut. Wer in der Alben-Rubrik auf ein Album klickt, bekommt alle Songs darin angezeigt und direkt den ersten Song zu hören. Ferner hat Apple die Integration der iCloud erweitert.  In Deutschland gibt es jedoch keine barbusige Blondine in iTunes.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1647195