2142246

Antivirus-Software für Unternehmen mit Windows 8.1 im Test

23.11.2015 | 13:22 Uhr |

Beim Zertifizierungstest unter Windows 8.1 haben zwei Antivirus-Produkte für Unternehmen die volle Punktzahl erreicht. Durchgefallen ist keiner der Kandidaten.

Das Magdeburger AV-Test Institut hat 11 Antiviruslösungen für den Client-Schutz in Firmennetzwerken getestet. Neun Hersteller haben ihre Produkte eingereicht, um eine Zertifizierung zu erhalten – Kaspersky Lab sogar zwei. Hinzu kommt wie üblich Microsoft System Center Endpoint Protection, das außer Wertung als untere Messlatte mitgetestet wird. Da zu Testbeginn noch nicht alle Antiviruslösungen fit für Windows 10 waren, hat AV-Test die Prüfungen unter Windows 8.1 durchgeführt. Ein Test unter Windows 10 läuft zurzeit.

Die Prüfungen sind in die drei Kategorien Schutzwirkung , Systembelastung und Benutzbarkeit aufgeteilt. Letztere bildet die Fehlalarme ab, die im Test auftreten. In jeder Kategorie werden maximal sechs Punkte vergeben. Produkte, die wenigstens einen Punkt in jeder Kategorie und in der Summe mindestens zehn Punkte erzielt haben, erhalten ein Zertifikat.

Antiviren-Software für Unternehmen: Die Test-Ergebnisse

Keines der geprüften Produkte hat Probleme die Mindestanforderungen zu erfüllen. Trotz Verbesserungen reicht es bei Microsoft wieder nur zur Roten Laterne. Die Schädlingserkennung ist noch immer zu schlecht (vor allem bei ganz frischer Malware) und die Systembelastung zu hoch. Quick Heals Business-Marke Seqrite kann es allerdings nicht viel besser, die Bremswirkung ist sogar noch stärker.

Volle Punktzahl haben hingegen Bitdefender und Kaspersky Lab abgeräumt. Wie schon bei früheren Tests ist Kaspersky Small Office Security auch diesmal wieder einen Tick besser als Kaspersky Endpoint Security, das ein wenig stärker bremst. Es teilt sich daher den dritten Rang mit Trend Micro Office Scan, das ebenfalls einen halben Punkt bei der Systembelastung verliert. Dann folgt F-Secure, das wegen einiger Fehlalarme einen weiteren halben Punkt einbüßt.

Die sechs Fehlalarme bei F-Secure sind aber auch schon der schlechteste Wert, dicht gefolgt von Symantec mit fünf falschen Schädlingsmeldungen. Bitdefender, die beiden Kaspersky-Produkte sowie Sophos haben den Test ganz ohne Fehlalarme absolviert, die übrigen Kandidaten hatten deren ein bis zwei.

Die Ergebnistabelle ist nach der letzten Spalte sortiert, in der wir der Schutzwirkung mehr Gewicht beimessen als AV-Test, das alle Kategorien gleich behandelt (vorletzte Spalte). Auf die Reihenfolge hat das keinen Einfluss, auf die Abstände jedoch durchaus. Die ausführlichen Testergebnisse finden Sie auf der Website des AV-Test Instituts .

Punkte

gesamt mit Gewichtung

Hersteller/Produkt

Schutz

Belastung

Benutzung

1:1:1

60:20:20

Bitdefender Endpoint Security 5.3

6,0

6,0

6,0

18,0

18,0

Kaspersky Small Office Security 15.0

6,0

6,0

6,0

18,0

18,0

Kaspersky Endpoint Security 10.2

6,0

5,5

6,0

17,5

17,7

Trend Micro Office Scan 11.0

6,0

5,5

6,0

17,5

17,7

F-Secure Client Security 12.0

6,0

5,5

5,5

17,0

17,4

Sophos Endpoint Security and Control 10.3

6,0

5,0

6,0

17,0

17,4

Symantec Endpoint Protection 12.1

6,0

5,5

5,5

17,0

17,4

Intel/McAfee VirusScan Enterprise with EPO 10.0

5,5

5,0

6,0

16,5

16,5

G Data AntiVirus Business 13.2

4,5

3,5

6,0

14,0

13,8

Seqrite Endpoint Security 16.00

4,0

3,0

6,0

13,0

12,6

Microsoft System Center Endpoint Protection 4.8

2,5

3,5

6,0

12,0

10,2

0 Kommentare zu diesem Artikel
2142246