2080332

Anti-GDL-Clip: Polizei ermittelt gegen Youtube-"Star"

20.05.2015 | 16:01 Uhr |

JuliensBlog hat auf Youtube über 1 Mio. Fans. In einem Clip zum Bahn-Streik forderte er nun auf, "Lokführer zu vergasen".

Ein Anti-GDL-Clip im populären Youtube-Kanal von JuliensBlog beschäftigt nun auch die Polizei, nachdem laut Medienberichten mehrere Anzeigen gegen den Ersteller des Videos eingereicht worden sind.

In Reaktion auf den Bahn-Streik hatte JuliensBlog auf Youtube das knapp fünfminütige Video "JuliensBlog #21 - GDL (Bahnstreik)" veröffentlicht, das sich mit dem Streik und der GDL auseinandersetzt. Dieses Video wurde bisher über 220.000 Mal aufgerufen. In dem Beitrag lästert der Ersteller in der von ihm gewohnten Art über die Lokführer. Es fallen in diesem Zusammenhang Wörter wie "Spasten", "Spatzhirn", "Mistfotzen" und dann bei 3:56 Minuten der Satz: "Vergasen sollte man diese Mistviecher. Wisst ihr noch, wie die Juden mit Zügen nach Auschwitz transportiert wurden? Man sollte die Zugführer alle dahin bringen."

Gegenüber der Berliner Morgenpost verteidigt sich der Macher des Clips mit dem Hinweis aus schwarzen Humor. "Natürlich soll niemand vergast werden, auch wenn das Streikrecht vergewaltigt wird und Machtspiele gespielt werden", teilte er auf Anfrage der Zeitung mit. Außerdem grenze der Streik seiner Ansicht nach an "Terrorismus".

Was solche Äußerungen mit schwarzen Humor zu tun haben sollen, erschließt sich uns nicht. Hier scheint eher jemand ordentlich über das Ziel hinausgeschossen zu sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2080332