862905

PSN-Hacker in Spanien verhaftet

11.06.2011 | 14:29 Uhr |

In Spanien wurden drei Hacker der Anonymous-Gruppierung verhaftet, die aller Wahrscheinlichkeit nach für den Datengau in Sonys PlayStation Network verantwortlich sind.

Nachdem Sony vor wenigen Tagen bekannt gab, dass die Wahrscheinlichkeit, die für den Datenklau im PlayStation Network verantwortlichen Hacker jemals zu fassen sehr gering sei, gibt es nun einen ersten Lichtblick. So ist es den spanischen Behörden laut der Nachrichtenagentur Reuters nun gelungen, drei Verdächtige festzunehmen.

Wie die Polizei zu Protokoll gab, stehen die Hacker mit der Anonymous-Gruppierung in Verbindung. Der Angriff auf das PlayStation Network und die Server von Sony Online Entertainment sei von der nordspanischen Stadt Gijon aus durchgeführt worden. Die drei Verdächtigen wurden von den Behörden in Alicante, Barcelona und Almeria gefasst.

Welche Arten von Hackern gibt es?

Anonymous hatte sich in den vergangenen Wochen von den Angriffen aus Sony distanziert, die Aktion wird in Hacker-Kreisen jedoch einer Splittergruppe der Organisation zugeordnet. Durch die strafrechtliche Verfolgung des PlayStation-3-Hacker George „Geohot“ Hotz war das japanische Unternehmen ins Visier der Hacker geraten.

Aktuelle Sicherheits-News

Im April 2011 legte ein Angriff das Online-Netzwerk PlayStation Network komplett lahm. Im Zuge der Aktion wurden die persönlichen Daten von über 77 Millionen PSN-Nutzern gestohlen – inklusive Kreditkarten-Nummern. Sony entschuldigte sich im Rahmen der diesjährigen E3 für diesen Vorfall und hat das PlayStation Network mit neuen Sicherheitsvorkehrungen gestärkt. Der Service ist inzwischen zu 90 Prozent wiederhergestellt. Alle Betroffenen bekommen zwei Download-Spiele, eine 30-tägige PlayStation-Plus-Mitgliedschaft sowie weitere Extras als Entschädigung .

0 Kommentare zu diesem Artikel
862905