820723

Hacker-Gruppe attackiert Sony-Websites

05.04.2011 | 14:11 Uhr |

Die Hacker-Gruppierung Anonymous hat Technik-Hersteller Sony den Krieg erklärt. Im Zuge eines Angriffs gingen die beiden Websites Sony.com und PlayStation.com vorübergehend offline. Auch das PlayStation Network der PS3 fällt den Attacken zum Opfer.

Am gestrigen Montag erklärten die Hacker der Anonymous-Vereinigung Sony per Video-Botschaft offiziell den Krieg. Eine erste Angriffswelle brachte die beiden Produkt-Websites Sony.com und PlayStation.com vorübergehend zu Fall. Später folgte eine Attacke auf den PlayStation 3-Online-Service PlayStation Network, wodurch viele Konsolen-Besitzer den Dienst zeitweilig nicht mehr nutzen konnten.
 
Grund für das aggressive Vorgehen von Anonymous ist die strafrechtliche Verfolgung des PS3-Hackers George „Geohot“ Hotz, der Ende des vergangenen Jahres zusammen mit den deutschen Hackern fail0verflow den Programmschlüssel der PS3 offiziell enthüllte und damit Homebrew-Programmierern, aber auch Raubkopierern auf der HD-Hardware Tür und Tor öffnete. Anonymous stuft Sonys Gerichtsverfahren gegen Geohot als Verletzung der Meinungsfreiheit ein, da der Konzern damit Informationen zur Funktionsweise seiner Geräte filtern und manipulieren wolle.

Mit folgender Video-Botschaft erklärt Anonymous Sony den Krieg

Die Hacker fordern eine sofortige Stellungnahme von Sony. Erfolgt diese nicht, nimmt die Gruppierung weitere Ziele ins Visier. So sind unter anderem Angriffe auf sonypictures.co.uk und sony-europe.com geplant. Ein offizieller Kommentar seitens Sony steht bislang noch aus.
 
Im vergangenen Dezember sorgte die Anonymous-Gruppe mit dem Hack des US-amerikanischen Blog-Netzwerks Gawker für Schlagzeilen. Den Portalseiten Gizmodo.com, Lifehacker.com und Gawker.com wurden dabei über 1,5 Millionen Nutzer-Profile samt Passwörtern gestohlen. Die Hacker-Vereinigung wollte eigenen Aussagen zufolge damit der Enthüllungs-Website WikiLeaks ihre Verbundenheit ausdrücken.

0 Kommentare zu diesem Artikel
820723