1630310

Humble Bundle 4 bietet elf Spiele-Schnäppchen (Update)

16.11.2012 | 09:26 Uhr |

Machinarium, Crayon Physics Deluxe, Eufloria, Splice, Superbrothers: Sword & Sworcery EP und Waking Mars – das neue Humble Bundle bietet elf Games zum Schnäppchenpreis.

Auch das vierte Humble-Spielepaket können Sie wieder für einen Preis Ihrer Wahl ab 1 Cent kaufen. Alle Games laufen nicht nur unter Android, sondern auch unter Windows, Mac und Linux. Und wie schon bei den Vorgänger-Paketen kommen wieder alle Spiele ohne Kopierschutz. Einige der Games erscheinen das erste Mal für Android und/oder Linux. Die Hardwareanforderungen sind vergleichsweise gering, einige Android-Geräte weigern sich aber zum Zocken. So lässt sich beispielsweise Machinarium nicht auf dem HTC Wildfire, Wildfire S und Motorola Droid 2 wiedergeben. Die jeweiligen Kompatibilitätseinschränkungen entnehmen Sie am besten vor dem Kauf dieser Webseite .
 
Diese Spiele sind enthalten:
 
* Splice: Mikroben-Puzzle
* Eufloria: Asteroiden-Erobern mit Pflanzen
* Waking Mars: Erkundungsmission auf dem Mars
* Crayon Physics Deluxe: Physik-Rätsel auf Papier
* Superbrothers: Sword & Sworcery EP: Schwertkampf-Adventure

Update: Es wurden fünf weitere Games hinzugefügt, nämlich "Avadon: The Black Fortress", "Canabalt", "Cogs", "Swords & Soldiers HD" und "Zen Bound 2". Die Spiele erhalten Sie jedoch nur, wenn Sie den aktuellen Durchschnittspreis um wenigstens einen Cent überbieten. Dieser liegt aktuell bei 6,39 US-Dollar.

Wenn Sie mindestens einen Cent mehr als den aktuellen Durchschnittspreis zahlen, erhalten Sie zusätzlich Machinarium, das viel gelobte Adventure um einen kleinen Roboter. Die Statistiken der Einkäufe verraten außerdem: Linux-User geben am meisten Geld – derzeit 8,64 US-Dollar im Schnitt. Mac-User bezahlen 6,64 Dollar. Windows-Usern ist das Paket derzeit rund 6,01 Dollar. Ferner gibt es eine Top-10-Liste der spendabelsten Käufer. Bis zu 1.000 Dollar wurden von einzelnen Käufern schon bezahlt.
 
Eine weitere Besonderheit des Humble Bundles: Sie bestimmen, an wen das Geld gehen soll. Dafür stehen drei Schieberegler zur Verfügung: „Developers“ (Entwickler), „Charity“ (wohltätige Zwecke) und „Humble Tip“ (Trinkgeld für für den Publisher). Im vorletzten Schritt geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. An diese schickt das Humble-Team die Download-Links zu den Spielen. Als Bezahloptionen stehen PayPal, Pay Now (Amazon) und Google Checkout zur Verfügung. Wer mag, verschenkt das Paket per Checkbox "Yes, send me a giftable code".

0 Kommentare zu diesem Artikel
1630310