1821942

Android KitKat offiziell angekündigt

04.09.2013 | 10:10 Uhr |

Android hat einen an der Waffel: Google und Nestle haben angekündigt, dass die nächste Version von Android den Namen KitKat tragen wird. Hier die Details zum Deal.

Es klingt wie ein arg verspäteter (oder verfrühter) Aprilscherz. Die nächste Android-Version trägt den Namen einer Schokowaffel. Android 4.4 Kitkat . Dafür sind Google und Nestlé - der Hersteller der seit 1975 in Deutschland erhältlichen Süßigkeit - eine Partnerschaft eingegangen.

Die Android-Entwickler benennen die Android-Versionen seit Android 1.5 im Jahr 2009 nach Süßigkeiten in alphabetisch aufsteigender Reihenfolge. Bisher gingen alle davon aus, dass nach Cupcake, Donut, Eclair, Froyo, Gingerbread, Honeycomb, Ice Cream Sandwich und Jelly Bean nun Key Lime Pie folgen wird. In einer Nestlé-Mitteilung erklärt aber Marc Vanlerberghe, der bei Google für das Android-Marketing zuständig ist, dass man sich beim Buchstaben "K" schließlich für "Kitkat" entschieden habe.

Nestlé wird laut eigenen Angaben in 19 Ländern insgesamt 50 Millionen Verpackungen von Kitkat inklusive Android-Logo ausliefern. Auf android.com/kitkat wird ein Gewinnspiel veranstaltet, bei dem es neben 1000 Nexus-7-Tablets, 25.000 Mal 5-Euro-Google-Play-Guthaben und als Android-Roboter geformte Kitkat-Riegel zu gewinnen gibt. Die für die Teilnahme am Gewinnspiel erforderlichen Codes finden sich in den Android-Kitkat-Riegeln, die im Handel erhältlich sind.

Im Gespräch mit der BBC weist John Lagerling , der bei Google Android für globale Partnerschaften zuständig ist, dass es bei der Vereinbarung mit Nestlé nicht einfach nur um einen Deal gehe, bei dem Geld ausgetauscht werde. Die Idee sei eher gewesen, etwas lustiges und überraschendes zu tun.

Obwohl über den Namen "Key Lime Pie" für Android 4.4 schon lange spekuliert werde, habe sich das Android-Team bereits Ende letzten Jahres für Kitkat entschieden. Nur ein enger Kreis der Entwickler wusste aber davon. Ein Grund sei gewesen, dass wohl nur wenig Menschen wissen, wie ein echter Key Lime Pie - eine Limonentorte mit saurer Sahne - tatsächlich schmecke. In der Küche der Android-Entwickler liege immer auch Kitkat aus, so das man Ende November 2012 auf diesen Namen gekommen sei und dann einfach bei Nestlé angerufen habe. Binnen nur weniger Stunden sei der Deal dann beschlossen worden.

Der Marketing-Chef von Nestlé, Patrice Bula, erklärte gegenüber BBC, dass die Entscheidung mit dem Android-Team zu arbeiten, innerhalb nur einer Stunde gefallen sei. Er sei sich auch über die Risiken bewusst, denn die Partnerschaft mit sich bringe, wenn die neue Android-Version Probleme haben sollte, oder erfolgreich durch Malware angegriffen werden sollte. "Vielleicht werde ich dann gefeuert", sagte er scherzend.

Android-Roboter aus Kitkat-Riegeln vor der Google-Zentrale
Vergrößern Android-Roboter aus Kitkat-Riegeln vor der Google-Zentrale
© Sundar Pichai (Google)

Die meisten Google-Mitarbeiter erfuhren erst Anfang dieser Woche von der Android-Kitkat-Partnerschaft. Vor der Firmenzentrale in Mountain View (Kalifornien) stand plötzlich eine großer aus Kitkat-Riegeln geformter Android-Roboter.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1821942