1960028

Android 4.4.4 behebt OpenSSL-Lücke

20.06.2014 | 13:18 Uhr |

Nur drei Wochen nach Android 4.4.3 veröffentlicht Google überraschend Android 4.4.4 und behebt damit offenbar ein Sicherheitsproblem. Das Update soll auf Nexus-Geräten bereits verteilt werden.

Es ist gerade einmal drei Wochen her, dass Google das Android-Update 4.4.3 veröffentlicht hat. Im Wesentlichen ist Android 4.4.3 ein Bugfixing-Update neben einigen kleineren optischen Anpassungen - jedoch klagen seit dieser Version auch einige Nutzer über sinkende Akkulaufzeiten. Nun hat Google für das Nexus 5, Nexus 7, Nexus 10 und das Nexus 4 Android 4.4.4 als Factory Image zum Download bereitgestellt. Mittlerweile sollen die ersten Nexus-Geräte auch schon über die Android-Updatefunktion mit 4.4.4 versorgt werden, berichtet xda-developers .

Das Update auf Android 4.4.4 soll eine Sicherheitslücke schließen, berichtet xda-developers weiter. Es handele sich bei der geschlossenen Lücke um ein OpenSSL-Problem, welches Angreifern unter bestimmten Voraussetzungen eine Man-in-the-middle-Attacke erlaube. Zusätzlich zur gestopften Lücke habe Google mit dem Android-Update kleinere Änderungen an der Web-Ansicht und Chromium vorgenommen, auch am Event Logging, schreibt xda-developers.

Wer eines der unterstützten Nexus-Geräte besitzt, kann frühestens in den kommenden Tagen mit dem Update rechnen. Bei Android 4.4.3 war das OTA-Update binnen weniger Tage auf einem Nexus 10 in der Redaktion angekommen. Wer kein Nexus besitzt, muss länger auf das Update warten - falls es überhaupt noch vom Hardwarehersteller oder Mobilfunkprovider bereitgestellt wird. Welche Androiden von der Sicherheitslücke betroffen sind - ob nur die Nexus-Geräte oder nur Android-4.3-Geräte - ist aber unklar. Unklar ist auch, ob das Akku-Problem, das bei einigen Nutzern auftritt, mit Version 4.4.4 wieder Geschichte ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1960028