1311792

Android 2.1 dominiert, 2.2 lahmt, 1.6 wehrt sich

22.07.2010 | 10:21 Uhr |

Die oft beklagte Fragmentierung bei Android gehört zunehmend der Vergangenheit an. Android 2.1 dominiert mittlerweile deutlich. Doch der Veteran Android 1.6 erweist sich als zäh und will nicht verschwinden.

Wie Google im Entwickler-Forum mitgeteilt hat , kam Android 2.1 bis zum 15. Juli 2010 auf einen Marktanteil von 55,5 Prozent. Danach kommen Android 1.6 mit 22,1 Prozent und Android 1.5 mit 18,9 Prozent. Das noch neue Android 2.2 Froyo kommt erst auf 3,3 Prozent Marktanteil. Smartphone-Hersteller wie HTC oder Samsung benötigen eben Zeit, um Android 2.2 optimal an ihre bestehenden Geräte wie das Desire oder das Galaxy S anzupassen und das Android-2.2-Update bereitzustellen. Deshalb kann Froyo kaum zulegen.

Android ist aufwärtskompatibel
Vergrößern Android ist aufwärtskompatibel

Die Marktanteile der einzelnen Android-Versionen sind wichtig für Android-App-Programmierer, weil es mit jeder neuen Android-Version Änderungen an den Programmierschnittstellen gibt. Wer 100-prozentig sicher gehen will, dass seine App auf allen verfügbaren Android-Geräten läuft, muss auf dem API-Level-3 von Android 1.5 programmieren. Wer dagegen alle Features von Android 2.2 ausschöpfen will und deshalb mit dem API-Level-8 programmiert, schließt zwangsläufig einen erheblichen Teil der Android-Nutzer aus.

Dass die alten Android-Versionen nicht tot zu kriegen sind, liegt aber nicht nur an Update-unwilligen beziehungsweise Nicht-Update-fähigen Usern (weil beispielsweise die Hardware des Smartphones nicht mehr für Android 2.1 ausreicht). Sondern auch an den Hardwareherstellern selbst, die nach wie vor Geräte mit alten Android-Versionen auf den Markt bringen. So läuft auf vielen neuen Non-Phones eine alte Android-Versionen, beispielsweise auf Geräten von Archos oder auf dem Smartpad von 1&1 .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1311792