2075009

Android-Malware surft heimlich auf Porno-Seiten

04.05.2015 | 13:53 Uhr |

Das Sicherheits-Unternehmen Avast warnt vor der Android-App Dubsmash 2. Sie tarnt sich als die beliebte App Dubsmash, surft aber heimlich Porno-Webseiten an und klickt dort auf Werbeanzeigen.

Der Avast-Virenanalyst Jan Piskácek hat laut eigenen Angaben eine betrügerische App namens Dubsmash 2 auf Google Play entdeckt. Sie tarnt sich als die bekannte Dubsmash-App für Selfies.

Auf Porno-Seiten Werbeanzeigen anklicken

Wenn die fiese App auf das Android-Gerät heruntergeladen wird und startet, dann besucht die App im Hintergrund Pornoseiten und klickt via Javascript auf die dortigen Werbeanzeigen. Laut Avast sollen zwischen 100.000 und 500.000 Nutzer die verseuchte App bereits untergeschoben bekommen haben.

So entfernen Sie die Dubsmash 2-App

Google hat auf den Hinweis von Avast reagiert und die Malware-App von Google Play entfernt. Doch wer die App bereits installiert hat, muss sie noch selbstständig von seinem Androiden entfernen. Dazu muss man das Paket com.table.hockes unter „Einstellungen, Anwendungsmanager, Settings IS“ deinstallieren.

Tarnt sich als Setting-IS-Icon

Dubsmash 2 (Paket-Name der App: com.table.hockes) präsentiert sich auf dem Androiden nach der Installation nicht unter dem Namen „Dubsmash 2“, sondern als Icon namens „Setting IS“. Dieses Icon ähnelt dem originalen Settings/Einstellungen-Icon von Android.

11 kostenlose Android-Cleaner-Apps

Avast vermutet Klick-Betrug

Die App stammt vermutlich aus der Türkei, wie Avast schreibt. Dort erklärt Avast auch genau die Funktionsweise. Avast vermutet, das der App-Entwickler für jeden Klick auf eine Anzeige auf einer Pornoseite Geld bekommt. Letztendlich wurden also die Werbetreibenden betrogen, weil sie für Klicks bezahlen mussten, die tatsächlich gar nicht von einem Menschen getätigt wurden. Der Smartphone-Besitzer wird nur über den verursachten Traffic beziehungsweise über die Auslastung des Smartphone-Browsers „geschädigt“. Zumindest soll das die Analyse der Android-App durch Avast ergeben haben.

Video: Die unglaublichsten Sicherheitslücken im Internet
0 Kommentare zu diesem Artikel
2075009