Android 4.1, 7-Zoll-Display und leicht

Google präsentiert 200-Dollar-Tablet Nexus 7

Mittwoch, 27.06.2012 | 20:45 von Panagiotis Kolokythas
Fotostrecke Google Nexus 7
© Google
Google hat zum Start der Entwicklermesse Google I/O 2012 nicht nur sein erstes Tablet Nexus 7 vorgestellt, sondern auch noch viele weitere Überraschungen parat.
Google hat die mit Spannung erwartete Entwicklermesser Google I/O 2012 im Moscone Center in San Francisco (27. - 29. Juni) offiziell mit einer Keynote eröffnet. Beobachter sprechen von einem enormen Andrang der Presse, Entwickler und Gäste, weshalb die Veranstaltung etwas später als geplant begann.

Das Event wurde von Hugo Barra, Googles Director für Android Product Management, eröffnet. Er gab zum Start seine Rede bekannt: 400 Millionen Android-Geräte wurden bisher aktiviert. Aktuell würden 1 Millionen neue Android-Geräte weltweit neu aktiviert.Also rund 12 neue Android-Geräte pro Sekunde. Enormes Wachstum hat die Android-Plattform im vergangenen Jahr im asiatischen Raum und in Südamerika zu verzeichnen.

Anschließend stellte Barr Android 4.1 - Jelly Bean vor. Während dessen hat sich bestätigt, womit alle gerechnet haben. Auf der Website von Google Play sind die ersten Hinweise zu Nexus 7 aufgetaucht. Daher widmen wir uns in diesem Artikel erstmal dem wichtigsten Thema der Google-Veranstaltung: Dem Google Nexus 7.

Google Nexus 7
Vergrößern Google Nexus 7

Google stellt Android-Tablet Google Nexus 7 vor

Google hat zur Eröffnung der Entwicklermesse Google I/O 2012 offiziell sein erstes Tablet vorgestellt. Das Gerät trägt den Namen Nexus 7 und kann mit eindrucksvollen Eckdaten aufwarten. Google hat das Nexus 7 gemeinsam mit Asus entwickelt.

Die wichtigsten Eckdaten vom Google Nexus:

*  Das 7"-Display unterstützt die Auflösung von 1280 x 800 (HD)
*  Android 4.1 als mobiles Betriebssystem
*  Nvidia Tegra 3 - also 4-Kern-CPU und 12-Kern-GPU (insgesamt also 16 Rechenkerne)
* Front-Kamera, WiFi, Bluetooth, NFC, Gyroscope-Sensor
* Gewicht: 340 Gramm
* Akkulaufzeit (laut Google): 9 Stunden HD-Videowiedergabe (über 300 Stunden Standby-Zeit)

Unterm Strich hat es also Google (und Asus) geschafft, viel Leistung in nur 340 Gramm zu packen. Das wurde unter anderem am Beispiel eines in der Entwicklung befindlichen Spiels "Dead Trigger" demonstriert.

Das Google Nexus 7 kann ab sofort für 199 US-Dollar bestellt werden. Im Preis enthalten sind ein 25-US-Dollar-Gutschein für Google Play. Hinzu kommen Gratis-Inhalte, zu denen Spielfilme (etwa Transformers) und Gratis-Zeitschriften gehören. Das Google Nexus 7 kann auf Google Play ab sofort bestellt werden und wird ab Mitte Juli dann ausgeliefert.

Die schlechte Nachricht: Vorerst ist das Google Nexus 7 nur in den USA und Kanada erhältlich. Weitere Länder sollen später folgen.

Google Nexus Q - Google stellt bisher geheimes Projekt vor

Nach dem ersten Google-Tablet stellte Google ein bisher geheimes Projekt vor. Nexus Q. Dabei handelt es sich im Prinzip um einen kleinen auf Android basierenden Media-Computer, der ständig mit dem Internet verbunden ist und so Inhalte aus Google Play auf das gewünschte Gerät streamen kann. In dem Gerät steckt der selbe mobile Prozessor wie beim Galaxy Nexus und Videos können mit 1080p auf den Fernseher gestreamt werden.

Das Nexus Q kommt für 199 US-Dollar (mit 8 GB) und 299 US-Dollar (mit 16 GB) auf den Markt. Es unterstützt Dual-Band und besitzt einen Micro-USB-Anschluss.

Android 4.1 Jelly Bean - Neuerungen und Verbesserungen

Android 4.1 basiert auf den Code von Android 4 (Ice Cream Sandwich) und wurde in vielen Punkten unter und vor allem auch "über" der Haube verbessert. Unter der Haube läuft das gesamte Android-Framework nun mit 60 Bildern pro Sekunde. Dadurch sollen alle Anzeigen und Animationen auf dem Display flüssiger als bisher erscheinen. Das Touch-Display reagiert besser und schneller auf die Eingaben des Anwenders, indem ein Algorithmus prognostiziert, wohin der Anwender mit seinem Finger tippen wird. Google vespricht, dass Android mit Jelly Bean - also Android 4.1 - auf den Geräten schneller und flüssiger denn je laufen wird.

Zum Start wird Android 4.1 außerdem die neue Funktion "Offline Voice Typing" in englischer Sprache beherrschen. Das bedeutet: Selbst ohne Internet-Verbindung kann Android 4.1 die vom Anwender gesprochene Sprache in einen Text übersetzen. In der Live-Demo funktionierte dies in der Tat eindrucksvoll schnell und problemlos. Nach der englischen Sprachunterstützung sollen später auch weitere Sprachen hinzu kommen.

In Android 4.1 aktualisiert Google auch die Kamera-App. So wird der Zugriff auf bereits geknipste Schnappschüsse erleichtert und einmal gelöschte Bilder können wiederhergestellt werden. Fotos und Videos können außerdem bequemer mit anderen Menschen ausgetauscht werden.

Notifications zeigt ab Android 4.1 deutlich mehr Informationen als bisher an und kann nun auch besser von Apps genutzt werden. Im Notifications-Bereich können fortan nicht nur Text-Infos, sondern beispielsweise auch Fotos angezeigt werden. Über eine 2-Finger-Geste kann das Fensterchen von Notifications vergrößert werden.

In Android 4.1 wird auch die integrierte Google-Suche stark verbessert. Suchanfragen erfolgen per Spracheingabe und das Gerät liefert dann per Sprachausgabe die passende Antwort auf eine Frage. Das neue Google Now liefert die vom Anwender benötigten Infomationen in Abhängigkeit von seinem aktuellen Standort und dem Zeitpunkt. Steht man beispielsweise an einer Bushaltestelle und fragt danach, wann der Bus kommt, dann liefert Google Now die zur Haltestelle passenden Bus-Verbindungen. Zusätzlich versorgt Google Now den Anwender mit infos zu interessanten Punkten in seiner Umgebung oder alamiert den Anwender, wenn ein Spiel seiner Lieblingsmannschaft in Kürze startet. Befindet man sich in der Nähe vom Stadion der Lieblingsmannschaft, dann bietet Google Now auch gleich den Kauf von Tickets für das Spiel an.

Mit Android 4.1 führt Google auch Änderungen an der Oberfläche durch, die die Bedienung des mobilen Betriebssystems verbessern sollen. Android 4.1 wird als Update ab Mitte Juli für das Google Nexus, Xoom und das Nexus S ausgeliefert. Entwickler erhalten ab sofort die Entwickler-Version von Android 4.1. Weitere Infos zur Verfügbarkeit von Android 4.1 auf anderen Geräten folgen demnächst.

Google Play - Neuerungen und Verbesserungen im Überblick

Auch Google Play spendiert Google ein umfangreiches Update, nachdem mittlerweile laut Angaben von Google über 600.000 Apps auf Google Play verfügbar sind. Bisher seien über 20 Milliarden Apps über Google Play heruntergeladen und installiert worden. Von Android 4.1 (Jelly Bean) werden Apps für Android eine Verschlüsselung besitzen und durch DRM geschützt. Bei Updates werden nur die Änderungen einer App übertragen, wodurch die Updates schneller auf das Gerät gelangen.

Zu den weiteren Neuerungen gehören Google Cloud Messaging und neuerdings können Filme dann über Google Play erworben werden. Bisher war nur ein Leihen der Filme möglich. Neu sind außerdem elektronische Zeitschriften, wozu Google eine Partnerschaft mit diversen Verlagen eingeht.

Außerdem: Weitere Ankündigungen

* Für Google Plus stellte Google Apps für Android- und iOS-Geräte vor. Die Android-App ist ab sofort und die iOS-Variante ab demnächst erhältlich
* Google Hangouts können künftig auch in der Tablet-App gemacht werden
* Google-Plus-Mitglieder können künftig Google+ Events mit Freunden und Bekannten veranstalten, um sich virtuell via Video-Konferenz miteinander zu unterhalten.

Und Google Glass: Der aktuelle Stand der Entwicklung

Sergey Brin (Googlle-Gründer) demonstrierte Google
Glass
Vergrößern Sergey Brin (Googlle-Gründer) demonstrierte Google Glass


Google-Gründer Sergey Brin gab einen Überblick über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Google Glass. In einer Live-Demo wurde Google Glass gezeigt. Fallschirmspringer mit Google Glass sprangen über San Francisco aus dem Flugzeug und die mit Google Glass dabei gemachten bewegten Bilder wurden live via Google Hangout gezeigt. Die Fallschirmspringer landeten schließlich auf dem Dach des Moscone Center.

Google Glass
Vergrößern Google Glass

Die spektakuläre Aktion war nur der Start für eine Vorstellung von Google Glass. Dabei betonte Google, dass die Video-Brille den Träger nicht stören soll und ihm dabei helfen soll, die Umgebung zu erfassen. Das aktuelle Gewicht des Prototyps von Google Glass liegt laut Google unter dem Gewicht einer Sonnenbrille. Obwohl so viel Hightech in Google Glass steckt. Google Glass soll zum Begleiter des Trägers werden und wichtige Momente im Leben des Trägers in Bildern und Videos festhalten.

Zusätzlich soll Google Glass den Träger im Alltag auch mit den für ihn wichtigen und benötigten Informationen versorgen.

Die bei der Keynote anwesenden Entwickler können Google Glass in einer Explorer-Edition für 1500 US-Dollar vorbestellen , die Anfang 2013 ausgeliefert werden sollen. Diese Variante von Google Glass ist nicht für Endanwender oder Konsumenten bestimmt, sondern soll Entwicklern die Möglichkeit bieten, vorab Google Glass auszuprobieren und dafür zu entwickeln. Daher betonte Google-Gründer Brin auch, dass diese Variante von Google Glass noch "Ecken und Kanten" und noch nicht ganz perfekt sein werde.

Mittwoch, 27.06.2012 | 20:45 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1504990